Welcome to EverybodyWiki ! Sign in or sign up to improve or create : an article, a company page or a bio (yours ?)...


Akademischer Yachtclub (AYC) an der RWTH Aachen

Aus EverybodyWiki Bios & Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche



Der AYC-StAG (Akademischer Yachtclub – Segeltechnische Arbeitsgruppe) ist ein studentischer Segelverein an der Technischen Hochschule in Aachen.

Flagge des AYC

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der AYC entstand 1957 aus dem losen Zusammenschluss einiger Studenten aus dem Aachener „Studentendorf“ und wurde am 8. Juni 1959 als „Segeltechnische Arbeitsgruppe der RWTH Aachen“ von segelbegeisterten Studenten und Lehrern der Rheinisch Westfälischen Technischen Hochschule Aachen als erster hochschulnaher Segelverein gegründet. Seinen endgültigen Namen „AYC-StAG“ erhielt der Verein am 30. Januar 1961. Der AYC ist seitens Satzung und Geschäftsordnung stark an die RWTH gebunden und war zunächst nur Hochschulmitgliedern vorbehalten. Mit seiner studentisch geprägten, jedoch sehr verbindungsfernen Vereinsstruktur öffnete er sich aber bald auch für hochschulfremde Mitglieder. Er ist zurzeit der größte und seglerisch erfolgreichste Segelverein an den Aachener Hochschulen. Regelmäßig nahm der ASV Aachen an der prominent besetzten Palmavela-Regatta bei Mallorca[1], sowie vereinzelt an der Cowes Week und der Langstreckenregatta Cowes-Madeira-Cowes über fast 3000 Seemeilen teil.[2]

Zielsetzungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zweck des Vereins ist die Förderung des Segelsports. Der Satzungszweck wird verwirklicht insbesondere durch die seglerische und seemännische Ausbildung von Segelinteressierten, die Förderung segelsportlicher Übungen und Leistungen sowie – in Anlehnung an die RWTH Aachen – die wissenschaftliche Entwicklung und Erprobung neuer Segelboottypen.

Bootsbau[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Um den sonst recht teuren und exklusiven Segelsport einem größeren Kreis zugänglich zu machen, suchte der Verein neue Möglichkeiten. Der Bootbauwerkstoff Holz wurde bereits in den frühen Jahren des Vereins ersetzt durch glasfaserverstärkte Polyesterharze, die langzeitstabil waren, sich leichter reparieren ließen und weniger Wartung erfordern. Mit Polyesterharzen konnten auch bessere formoptimierte Rumpfformen hergestellt werden. Die erste sechs Meter lange Wanderjolle „Polyp“ wurde im Verein unter Verantwortung von Gründungsdmitglied Jüs Segger als Versuchsboot konstruiert gebaut und im Sommer 1960 zu Wasser gelassen. Die Erfahrungen mit dem Werkstoff führte weiter zu dem Bau von zahlreichen „Motten“. Die Einhandjolle von nur 3,35 m Länge war leicht auf dem Autodach zu transportieren, preiswert zu bauen und ermöglichte so einem größeren Personenkreis, dem Segelsport nachzugehen.

Es folgte die Konstruktion und Realisierung von mehreren Katamaranen, bevor 1976 von einer Baugemeinschaft im AYC die Thetis 26 gezeichnet, konstruiert und gebaut wurde. Die schnelle 8-Meter-Yacht wurde in den folgenden Jahren insgesamt 14-mal abgeformt, 1 Yacht ist noch im Besitz des AYC. Die Yachten nahmen erfolgreich an zahlreichen Regatten in den Niederlanden und Deutschland teil.

Der Bau einer modernen 21-Fuß-Kieljolle mit High-End Technologien des Bootsbaus wurde 2011 in Zusammenarbeit mit dem SC Rhe begonnen. Daraus entstanden die Baunummern 2 bis 4 des Repro21, dessen Nummer 1 ursprünglich vom SC Rhe entwickelt worden war. Im Herbst 2010 begannen die Arbeiten mit dem Formenbau in der Halle des SC Rhe in Hamburg und im Frühling 2011 wurde dort schließlich der Rumpf der Baunummer 2 im Vakuuminjektionsverfahren hergestellt, dem die weiteren Modelle folgten.[3]

Segelreviere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Heimatrevier in der Nähe von Aachen ist die Rurtalsperre in der Eifel. Der AYC betreibt dort eine Steganlage für seine Binnenflotte.

In den südlichen Niederlanden ist der Heimathafen für zwei clubeigene Yachten. Das Flaggschiff „Corella“ des AYC ist eine seegängige Yacht des Typs X-37. Mit der „Corella“ werden jährlich wechselnde Ziele an den europäischen Küsten angesteuert.

Regatten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mit den clubeigenen Booten wird regelmäßig europaweit an Regatten teilgenommen. Am Rursee richtet der AYC jedes Jahr für alle Bootsklassen die Langstrecken-Regatta „Blaues Band vom Rursee“ aus.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Aachener Crew im Wettkampf in der Bucht von Palma de Mallorca, Pressemitteilung des ASV Aachen 2018
  2. Auf See gegen die spanische Krone, in: Aachener Nachrichten vom 14. Mai 2008
  3. Repro 21 – Das Projekt


Weitere Artikel der Kategorie Gegründet 1957 : Edith-Stein-Gymnasium Speyer, EWM AG, Suma Rührtechnik, Zivilrechtslehrervereinigung



Diese artikel "Akademischer Yachtclub (AYC) an der RWTH Aachen" ist von Wikipedia