Welcome to EverybodyWiki ! Sign in or sign up to improve or create : an article, a company page or a bio (yours ?)...


Architektur in Aserbaidschan

Aus EverybodyWiki Bios & Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche




Lückenhaft In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen noch folgende wichtige Informationen:
vollständig beliebige Aufzählung, grauenvolles Deutsch
Hilf der Wikipedia, indem du sie recherchierst und einfügst.

Architektur von Aserbaidschan Der Artikel gibt einen groben Überblick und beinhaltet eine Zusammenstellung über die festen baulichen Anlagen und Bauwerke, die sich auf dem Gebiet des heutigen Aserbaidschans finden. Siehe auch Welterbe in Aserbaidschan.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Architektur ist von verschiedenen Völkern, die auf dem Territorium des heutigen Aserbaidschans im Laufe der Geschichte gelebt haben, geprägt worden; sie stellt eine Mischung aus Ost und West dar. Es sind verschiedene Architektur-Schulen, wie z. B. Aran, Täbris, Nachitschewan, Schirwan, Apscheron anzutreffen.[1]

Kaukasisches Albanien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das architektonische Erbe des kaukasischen Albaniens (Aghwank) wird durch Bauwerke in den nördlichen Regionen des heutigen Aserbaidschan repräsentiert, unter denen die Kirche in der Nähe des Dorfes Kish (Aserbaidschanisch: Kiş kilsəsi) wahrscheinlich aus dem 7. Jahrhundert am prägnantesten heraus sticht oder auch die Ruinen in der Stadt Qəbələ.

Islamischer Einfluss[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach der arabischen Eroberung im 7 Jh. und der Ausbreitung des Islams begann sich die islamische Kultur in Aserbaidschan zu entwickeln, dies zeigt sich in vielen damals entstandenen Moscheen, Minaretten, Medresen, Hamam und Mausoleen. Nach der Schwächung der arabischen Kalifate in Aserbaidschan entstanden zahlreiche kleinere Staaten und Städte, darunter auch Barda, Shamakhi, Baylakan, Ganja und Nachitschewan, die eigenen lokalen Architekturschulen und Kunsthochschulen gründeten und ihre spezifischen Stilrichtungen entwickelten. Während die Architekturschule von Nachitschewan sich durch die prächtigen keramischen Dekorationen von Gebäuden auszeichnete, konzentrierte sich die Architekturschule von Şirvan auf die Kontraste der Oberfläche der Steinwände und auf die Kunststoffausführung der architektonischen Elemente.

Architektur des 19. Jahrhunderts[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seit dem Ende des 19. Jahrhunderts begann die kommerzielle Ölbohrung auf der Apscheron-Halbinsel, infolgedessen hat Baku eine der führenden Rollen als Industriestädte des Russischen Reiches eingenommen und wegen industrieller Anlagen der Erdölindustrie mit Ölfeldern, Tiefpumpen, Erdölraffinerien, und Pipelines damals den Namen Schwarze Stadt Baku (aserbaidschanisch Qara Şəhər) erhalten, was aktuell dazu geführt hat, dass versucht wird dieses Image mit dem Projekt Baku White City loszuwerden. Das rasche Wirtschaftswachstum von Baku beschleunigte die Bildung einer Schicht von reichen Industriellen, unter denen Immanuel Nobel, Haji Zeynalabdin Tagiyev, Musa Nagiyev, Murtuza Mukhtarov und Shamsi Asadullayev Alexander Mantashev waren, die während dieser Zeit anfingen neue Gebäude und Einrichtungen in der Stadt zu bauen. Das Patronat wurde somit die Grundlage für den Bau einer großen Anzahl öffentlicher Gebäuden, wie z. B. Schulen und Krankenhäusern, Ismayilli-Palast (heute das Gebäude der Nationalen Akademie der Wissenschaften von Aserbaidschan), Theater der Gebrüder Mailov (heute das Gebäude der aserbaidschanischen Staatsoper und Ballett-Theater. MF Akhundov), Palace of Happiness (heute der Hochzeits-Palast).

Sowjet-sozialistischer Architekturstil im 20. Jahrhundert[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Während die 20-30-er Jahre von der Idee des Konstruktivismus durchdrungen waren, die an den klaren Linien, typischen Fassaden, und der Arbeit der Architekten Alexei Wiktorowitsch Schtschussew, Vesnin Brüder und Mikayıl Useynov zu erkennen sind, änderte sich die Stilrichtung als 1934 das Zentralkomitee der Kommunistischen Partei Aserbaidschans ein Dekret veröffentlichte, in dem dieser Stil kritisiert und für eine Rückkehr zu den nationalen Traditionen und Wurzeln geworben wurde. Die sowjetische Architektur ist am Gebäude des Bahnhofs in Baku zu erkennen.

Moderne Architektur des 21. Jahrhunderts[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im 21. Jahrhundert wandelte sich der Stil der Architektur. Die Aufbruchsstimmung in Baku erinnert an die Atmosphäre in den Emiraten am Golf. Der seit Jahren anhaltende Ölboom sorgt zudem für eine erstaunliche Dynamik: Hochhäuser schießen in den Himmel, Autos drängen sich hupend auf den Straßen, Nobel-Boutiquen reihen sich an teure Designer-Shops[2]. Die heutige urbane Planung der Hauptstadt wird von der Staatlichen Behörde für Gebäude- und Architektur State Committee for City Building and Architecture of Azerbaijan Republic überwacht.

Bekannte Bauwerke in Baku[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Baku finden sich zahlreiche Beispiele aller Stilrichtungen.[2]

Kirchen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Museen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bazare[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Parkanlagen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Denkmäler[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Villen und Häuser[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Metro[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Stadien und sportliche Arenas in Baku[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Stadien und sportliche Arenas in Aserbaidschan[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Verschiedene Bauwerke Aserbaidschans[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Paläste[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Moscheen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Burganlagen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mausoleen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Karawansereien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bäder (Hamams)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Brücken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Die Brücken von Choda Afarin (aserbaidschanisch: Xudafərin körpüsü) befinden sich am Fluss Aras.
  • Die Brücke von Sınıq Körpü befindet sich in der Stadt Qazax und führt über den Fluss Ehram.
  • Die Brücke von Culfa (Stadt) am Aras
  • Die drei Brücken von Gəncə

Tempel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Ateschgah von Baku - ehemaliger Feuertempel, 15 km entfernt von Baku, dort fanden früher angeblich hinduistische Rituale statt.

Kirchen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Die Kirche von Kiş - albanische Kirche (aserbaidschanisch Kiş kilsəsi) befindet sich ungefähr 5 km nördlich von der Stadt Şəki.
  • armenische Kirche Johannis des Täufers (Kanatsch Scham) in Şuşa, Republik Arzach; im Jahre 1818 errichtet, sie steht über den Hügeln der Ghasantschezoz-Kathedrale.
  • armenische Ghasantschezoz-Kathedrale - armenische Kirche aus dem 19. Jahrhundert in Şuşa.
  • georgisch-orthodoxe Kirche des Heiligen Georgs erbaut 1855 in Qax (Stadt).

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Ilona Turánsky, Károly Gink: Aserbaidschan – Paläste, Türme, Moscheen. Corvina, Budapest 1980, S. 61–63.
  2. 2,0 2,1 Philine von Oppeln, Frank Schüttig: Aserbaidschan mit Baku, Kaukasus und Kaspischem Meer, 3. Auflage 2016. Trescher-Verlag, Berlin 2016, S. 75 (deutsch).


Diese artikel "Architektur in Aserbaidschan" ist von Wikipedia