Welcome to EverybodyWiki ! Sign in or sign up to improve or create : an article, a company page or a bio (yours ?)...


Armbrustspanner (Gehilfe)

Aus EverybodyWiki Bios & Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche



Der Armbrustspanner oder kurz Spanner ist ein seit dem 13. Jahrhundert bekanntes Tätigkeitsbild.

Als Armbrustspanner wird eine Person bezeichnet, die Armbrüste für den Schützen lädt und vorspannt. Zweck dieser Hilfstätigkeit ist es dabei die Schußrate eines qualifizierteren Schützen bei Verwendung mehrere Armbrüste zu erhöhen. Aus dieser Tätigkeit entwickelte sich infolge waffentechnischer Entwicklungen auch der Büchsenspanner. Eine besondere Bedeutung erlangten Armbrustspanner im 16. Jahrhundert auch als Bedienstete der höfischen Gesellschaft.[1] Werden Armbrustspanner bis in das 15. Jahrhundert noch als Teilnehmer militärischen Auseinandersetzungen beschrieben finden sie sich ab dem 18. Jahrhundert nur noch als Helfer im Rahmen der Jagt oder in Schützenvereinen.[2][3][4]

In künstlerischen Darstellungen lassen sich Armbrustspanner ab 1475 finden. Neben verschiedenen Tafelgemälden[1] beispielsweise bei Martin Schongauer "Zwei Armbrustspanner", gezeichnete um das Jahr 1475,[5] oder in Domenico Tintorettos "Die Eroberung Konstantinopels" aus dem Jahr 1598.[6] In der Belletristik werden Armbrustspanner beispielsweise mit Heini dem Arbrustspanner des Grafen Oswald von Julius Wolff 1929 oder Gino der Armbrustspanner in Der Rabe von 1984 erwähnt.[7][8]

In französischsprachigen Beschreibungen aus der Zeit werden auch Armbrustschützen gelegentlich als Cranequeniers (Armbrustspanner) bezeichnet, abgeleitet von der Spannwinde (fr. cric á manivelle) auch Cranequin genannt.[9]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. 1,0 1,1 Stefan Selzer: Die Jagt als höfisches Fest auf einem Tafelgemälde vom ernestinischen Hof (1540). In: Mitteilungen der Residenzen-Kommission der Akademie der Wissenschaften zu Göttingen Sonderheft 6. 2003, ISSN 1617-7312, S. 79 (gwdg.de [PDF]).
  2. Wilhelm Rüstow: Militärisches Hand-Wörterbuch. Nach dem Standpunkte der neuesten Litteratur und mit Unterstützung von Fachmännern bearb. und redigirt, Band 2. F. Schulthess, 1859, S. 257 (eingeschränkte Vorschau in der Google-Buchsuche).
  3. Armbrustspanner Johann Gottfried Bödler verfertigt Büchsenmacherarbeit und das Schlosserhandwerk erhebt Klage. Gerichtsprotokoll, Leipzig 1775 (leipzig.de).
  4. Richard Sternfeld: Karl von Anjou als Graf der Provence (1245-1265). R. Gaertners Verlagsbuchhandlung, 1888, S. 230 (eingeschränkte Vorschau in der Google-Buchsuche).
  5. Federzeichnung von Martin Schongauer im Besitz des British Museum, Department of Prints and Drawings (Inventar-Nummer: 1848,1013.128); Beschreibung nach John Rowlands: Drawings by German artists and artists from German-speaking regions of Europe in the Department of Prints and Drawings in the British Museum: the 15thC & 16thC by Artists born before 1530, Band 1, London, British Museum Press, 1993, No. 6: „Two archers spanning crossbows; with separate studies of a belthook and a double hook for a windlass“; Objekt-Beschreibung des British Museum.
  6. David Klemm: Italienische Zeichnungen 1450-1800 (Die Sammlungen der Hamburger Kunsthalle - Kupferstichkabinett). Böhlau, Köln 2008, ISBN 978-3-412-20261-3, S. 347 f. (No. 530) (eingeschränkte Vorschau in der Google-Buchsuche).
  7. Julius Wolff: Die Hochkönigsburg. Reprint Auflage. Forgotten Books, 2018, ISBN 978-0-364-95242-9, S. 8 (eingeschränkte Vorschau in der Google-Buchsuche).
  8. Der Raabe. Ausgaben 5-6 Auflage. Hoffmans Verlag, 1984, S. 69 ff. (eingeschränkte Vorschau in der Google-Buchsuche).
  9. August Demmin: Die Kriegswaffen der Geschichte: Von Speeren, Schleudern und Schwertern: Eine Enzyklopädie der Waffenkunde. Nachdruck der Originalausgabe von 1893 Auflage. Edition Militaris, 2018, ISBN 978-3-96389-002-4, S. 102 (eingeschränkte Vorschau in der Google-Buchsuche).


Diese artikel "Armbrustspanner (Gehilfe)" ist von Wikipedia