Bioni

Aus EverybodyWiki Bios & Wiki
Wechseln zu:Navigation, Suche
Bioni CS GmbH

Logo
Rechtsform GmbH
Gründung 2001
Sitz Oberhausen, Deutschland
Leitung Sven Knoll[1]
Branche Farben und Lacke
🌐Website www.bioni.de

Die Bioni CS GmbH (Eigenschreibweise BIONI CS) mit Sitz in Oberhausen (Rheinland) ist ein 2001 gegründetes deutsches Unternehmen, dessen Kerngeschäft die Entwicklung, Herstellung und Vermarktung von Spezialbeschichtungen für Innen- und Außenbereiche von Gebäuden ist. Der Unternehmensname ist hergeleitet aus dem Begriff „BIONIK“, einer Wortschöpfung aus „Biologie“ und „Technik“.[2]

Firmengeschichte[Bearbeiten]

Das Unternehmen wurde 2001 als Großhandel für Farben und Lacke in Oberhausen gegründet. Im Folgejahr wurden erste eigene Produktentwicklungen durchgeführt mit dem Fokus auf die Entwicklung von Wand- und Fassadenfarben mit speziellen Eigenschaften und Zusatzfunktionen.[3]

Im Jahr 2003 startete Bioni ein gemeinsames Forschungsprojekt mit dem Fraunhofer Institut für Chemische Technologie (ICT) in Pfinztal. Ziel des Forschungsvorhabens war es, Wand- und Fassadenbeschichtungen zu entwickeln, die im Gegensatz zu den zu dem Zeitpunkt am Markt befindlichen Produkten eine lang anhaltende Beständigkeit gegen Schimmelpilz- und Bakterienbefall aufweisen. Auf den Einsatz potenziell umwelt- und gesundheitsschädlicher Wirkstoffe sollte dabei verzichtet werden. Erreicht wurde dies durch die Verwendung eines nano-silber-basierten Additivs.[4]

Im Jahr 2005 wurde das Forschungsprojekt abgeschlossen und die daraus entstandene Gemeinschaftserfindung – die Integration von nano-skaligem Silber in Wand- und Fassadenbeschichtungen zum Schutz der Oberflächen gegen die Ansiedlung von Mikro-Organismen – gemeinsam mit der Fraunhofer Gesellschaft zum internationalen Patent angemeldet. Im August 2005 wurden die mit Nano-Silber ausgestatteten Innenfarben vom TÜV Rheinland/LGA nach dem TÜV Proof Kriterienkatalog geprüft und zertifiziert.[5] Basierend auf der neuartigen Silber-Technologie brachte Bioni Ende 2005 als erster Hersteller eine Innenfarbe auf den Markt, die speziell für Krankenhäuser und andere hygienisch sensible Anwendungsbereiche entwickelt wurde und multiresistente Keime an der Oberfläche nahezu vollständig eliminiert.

Ab 2006 begann der Ausbau des internationalen Vertriebs, u. a. mit der Gründung einer Niederlassung in den Vereinigten Arabischen Emiraten. Hinzu kamen weitere Exportländer wie Frankreich, die Schweiz, Niederlande, Schweden, Dänemark, die USA oder Indien. Als Folge des steigenden Bedarfs für schimmelresistente Oberflächen in der Lebensmittelindustrie entwickelte Bioni unter dem Namen „Bioni System“[6] ein eigenständiges Sanierungskonzept zur Behandlung besonders beanspruchter Gebäudeoberflächen durch Feuchtigkeit, Schimmelpilze und Bakterien.

Im Juni 2007 folgte die Zertifizierung der Innenfarben nach den raumlufthygienischen Kriterien des Ausschusses zur gesundheitlichen Bewertung von Bauprodukten (AgBB).[7]

Im Juni 2010 erhielt Bioni ein erstes Patent für nano-silber-basierte Innen- und Außenfarben in den USA, im November 2011 in der Russischen Föderation. Es folgten Patenterteilungen in Kanada (August 2014) sowie die Erteilung des Europäische Patents im März 2017.

Im Januar 2013 startete Bioni unter der Marke „Bioni Living“ mit der Vermarktung eines eigenständigen Produktprogramms für Privat- und Heim-Anwender, das über einen eigenen Online-Shop vertrieben wird.

Die Bioni CS GmbH ist unter anderem Mitglied im Verband der Chemischen Industrie VCI.[8]

Forschung und Technologie[Bearbeiten]

Bioni verfügt über ein eigenes Labor, in dem unter anderem neue Produkte entwickelt werden. Forschungsschwerpunkt ist die Entwicklung von umwelt- und gesundheitsverträglichen Lösungen zum Schutz von Anstrichoberflächen gegen Schimmelpilze und Bakterien. Während konventionelle Innen- und Außenfarben und insbesondere sogenannte „Antischimmelfarben“ mit herkömmlichen[9], meist giftigen bioziden und fungiziden Wirkstoffen (sogenannten Filmkonservierern) ausgestattet werden, um so Sporen und Pilze von der Anstrichoberfläche fernzuhalten[10], setzt Bioni in einem 2003 gemeinsam mit dem Fraunhofer Institut für Chemische Technologie (ICT) durchgeführten Forschungsprojekt auf dem Einsatz einer selbst entwickelten (Nano-)Silber-System-Technologie. Die zwischen Silber und Mikro-Organismen zum Tragen kommenden Wechselwirkungen sorgen durch feste Einbindung des Silber-Systems in die Farb-Matrix für einen lang anhaltenden, umweltverträglichen Schutzmechanismus der Beschichtungsoberfläche gegen die Ansiedlung von Schimmelpilzen und Bakterien, u. a. gegen Aspergillus niger, MRSA, E. coli-Bakterien, Pseudomonadaceae bzw. Pseudomonas etc.[11]

Produkte[Bearbeiten]

Das Bioni Sortiment umfasst unter anderem funktionale Wandfarben für spezielle Anwendungsbereiche, wie z. B. die Lebensmittelindustrie sowie Krankenhäuser und Kliniken, wo hohe Anforderungen an die (raumluft-)hygienischen Eigenschaften von Bauprodukten gestellt werden. Darüber hinaus werden Reinigungs- und Desinfektionsmittel sowie Systemlösungen zur Schimmelpilzsanierung und -prävention und Fassadensanierung angeboten.

Unternehmen[Bearbeiten]

Bioni arbeitet eng mit Forschungseinrichtungen und Instituten zusammen, u. a. mit dem Fraunhofer Institut für Chemische Technologie (ICT) in Pfinztal, mit dem 2005 ein erstes Forschungsprojekt ohne finanzielle Unterstützung von Einrichtungen wie BMWI oder BmBF[12] erfolgreich abgeschlossen wurde. Die aus dem Projekt hervorgegangene Gemeinschaftserfindung – die Integration von nano-skaligem Silber in Wand- und Fassadenbeschichtungen zum Schutz der Oberflächen gegen die Ansiedlung von Mikro-Organismen – wurde gemeinsam mit der Fraunhofer Gesellschaft zum internationalen Patent angemeldet.

In dem Buch Nanotechnology for Dummies[13] wird „Bioni Hygienic“ im Zusammenhang mit der Errichtung von sterilen Wänden genannt. Unter dem Begriff „Multifunktionsmaterialien“ wird „Bioni Hygienic“ als Produkt in dem Buch Materialrevolution: Nachhaltige und multifunktionale Materialien für Design und Architektur[14] behandelt. Das Buch Nanovate: Commercializing Disruptive Nanotechnologies[15] verweist auf Bioni Farben hinsichtlicher innovativer Lösungen für Fassadenanstriche. Zusätzlich wird über Tests in Zusammenarbeit mit der Dubai Municipality berichtet. In dem Buch Impact of Nanoscience in the Food Industry[16] wird auf die Nano-Silber Technologie von Bioni Innenfarben und deren Einsatz in der Lebensmittelindustrie verwiesen.

Organisation[Bearbeiten]

Bioni ist eigenständig und nicht mit anderen Unternehmen finanziell verbunden, hinsichtlich der Gesellschafterstruktur jedoch Teil der Bioni Unternehmensgruppe, die sich zu 95 % in Familienbesitz befindet. Je nach Zielgruppe und Anwendung gliedert sich der Vertrieb von Produkten und Leistungen in unterschiedliche Bereiche und Marken[17]:

  • Profi- und Handelsgeschäft: Bioni
  • DIY-Geschäft (Do it yourself): Bioni Living (Online-Vertrieb)
  • Industriegeschäft: Bioni System (System-Lösungsvertrieb)
  • Auslandsgeschäft: Vermarktung Vertriebspartner in mehreren europäischen Ländern sowie im Mittleren Osten, USA und China

Zur BIONI Unternehmensgruppe gehören außerdem folgende Unternehmen:

  • BIONI SYSTEM GmbH
  • J. & G. Groß GmbH & Co. KG

Auszeichnungen[Bearbeiten]

  • Im Januar 2008 wurden Bioni und das Fraunhofer Institut für Chemische Technologie (ICT) in London mit dem Frost & Sullivan Award[18] für Spitzenleistungen in der Forschung ausgezeichnet.
  • Mit einem Umsatzwachstum von knapp 230 % innerhalb von 5 Jahren erhielt Bioni im November 2009 als eines der 50 schnellst wachsenden Technologieunternehmen Deutschlands den „Deloitte Technology Fast 50“ Award.[19]
  • Im Mai 2012 wurde „Bioni Hygienic“ auf der Fachmesse für Krankenhausbau „Hospital Build & Infrastructure“ 2012 in Dubai als eines der besten Produkte mit dem Best Technology Award ausgezeichnet.[20]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Bioni.de: Impressum
  2. Marken - Deutsch. Abgerufen am 1. Februar 2019.
  3. Firmengeschichte - Deutsch. Abgerufen am 30. Januar 2019.
  4. Nanotechnologien. (PDF) Fraunhofer-Gesellschaft Presse und Öffentlichkeitsarbeit, Dezember 2006, abgerufen am 30. Januar 2019.
  5. ID-Nr. 0000007022: Bioni CS GmbH - Certipedia. Abgerufen am 30. Januar 2019.
  6. Startseite. Abgerufen am 5. März 2019.
  7. Bewertung des Prüfergebnisses gemäß AgBB. (PDF) Eurofins Environment A/S, 6. Juni 2007, abgerufen am 30. Januar 2019.
  8. Mitgliedschaften - Deutsch. Abgerufen am 1. Februar 2019.
  9. Nanotechnologie: Silberteilchen beseitigen Schimmel. Abgerufen am 22. Februar 2019.
  10. Dr.-Ing. Karl-Friedrich Ziegahn: Neues aus der Nanotechnologie: Zwergenaufstand gegen Schimmel, Algen und Krankenhauskeime. Fraunhofer-Institut für Chemische Technologie ICT, 26. September 2005, abgerufen am 30. Januar 2019.
  11. Barbara Schunk: Nanotechnologie - Schimmelfrei mit Silber. (PDF) Fraunhofer Magazin, Januar 2006, abgerufen am 30. Januar 2019.
  12. Dennis Vollmer: Farben der Bioni Gruppe machen Schimmelpilzen und Co den Garaus. 11. April 2012, abgerufen am 18. Februar 2019.
  13. Boysen, Earl.: Nanotechnology for dummies. Wiley, Hoboken, N.J. 2005, ISBN 978-0-7645-8368-1.
  14. Peters, Sascha.: Materialrevolution : nachhaltige und multifunktionale Materialien für Design und Architektur. Birkhäuser, Basel 2011, ISBN 978-3-0346-1078-0.
  15. Anis, Mohab,, AlTaher, Ghada,, Sarhan, Wesam,, Elsemary, Mona,: Nanovate : commercializing disruptive nanotechnologies. Cham, Switzerland 2017, ISBN 978-3-319-44863-3.
  16. Grumezescu, Alexandru Mihai,, Holban, Alina Maria,: Impact of nanoscience in the food industry. London 2018, ISBN 978-0-12-811493-3.
  17. Marken - Deutsch. Abgerufen am 22. Februar 2019.
  18. 2008 European Frost & Sullivan Award for Excellence in Research Award Recipient: Bioni CS GmbH & Fraunhofer Institute for Chemical Technology. (PDF) Frost & Sullivan, 2008, abgerufen am 29. Januar 2019 (english).
  19. Deloitte Technology Fast 50. (PDF) Deloitte, 2009, abgerufen am 30. Januar 2019.
  20. Hospital Build & Infrastructure 2012. (PDF) 2012, abgerufen am 30. Januar 2019 (english).


Diese artikel "Bioni" ist von Wikipedia The list of its authors can be seen in its historical and/or the page Edithistory:Bioni.