Welcome to EverybodyWiki 😃 ! Nuvola apps kgpg.png Log in or ➕👤 create an account to improve, watchlist or create an article like a 🏭 company page or a 👨👩 bio (yours ?)...

Brückeneinsturz von Kurimany

Aus EverybodyWiki Bios & Wiki
Wechseln zu:Navigation, Suche

Die Talbrücke Kurimany ist eine Brücke auf dem Abschnitt Janovce-Jablonov der slowakischen Autobahn Diaľnica D1. Teile der Brücke stürtzten bei ihrem Bau am 2. November 2012 ein. Dabei starben vier Arbeiter, drei wurden schwer und elf leicht verletzt.

Brücke[Bearbeiten]

beim Ausbau des 18,5 km lange Abschnitt Janovce-Jablonov der Autobahn D1 waren 22 Brücken geplant. Die meisten wurde wie in Deutschland auch üblich, als Spannbetonbrücke ausgeführt.

Bau[Bearbeiten]

Die Brücken sollten in einer Kooperation der beiden Firmen Slovak Vahostav SK und der Tschechischen Boegl a Krysl (Tochterunternehmen des deutschen Baukonzerns Max Bögl). Die kolabierte Brücke wurde in Kooperation mit dem Subkontractor, der slowakischen Firma Semos gebaut.[1]

Zu dem Unfall kam es, als der Teil zwischn zwei Brückenpfeilern betoniert werden sollte. Dabei werden mehrere Tonnen flüssiger Beton in eien Schalung vergossen. Die Schalung steht auf einer Gerüstkonstruktion.

Einsturz[Bearbeiten]

Die im Bau befindliche Brücke sollte bei der ostslowakischen Gemeinde Kurimany die Autobahn Diaľnica D1 überqueren. Das Unglück ereignete sich bei einer Betonage am 2. November 2012.[2]

Ermittlungen und Diskussion[Bearbeiten]

Die Ermittlungen zur Ursache durch die slowakischen Behörden halten bis heute (Stand 2016) an.[3] Der deutschen Ingenieurin Sabina H., die für der Statik der Bauwerke auf dem Abschnitt Jánovce-Jablonov der D1 verantwortlich war, wurde eine Verantwortung vorgeworfen. Sie habe Aussteifungen der Brückenkonstruktion falsch berechnet, so dass die Konstruktion kollabierte, als sie betoniert werden sollte, sagte ein Ermittler im November 2015.[4]

In der slowakischen Öffentlichkeit wurde darüber diskutiert, weshalb für öffentliche Bauwerke das slowakisch-tschechisch-polnische Tochterunternehmen von Max Bögl enagiert wird, obwohl bereits 2008 eine Brücke der Firma zusammenstürzte und zum Eisenbahnunglück von Studénka führte.[5][1]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

Koordinaten: 49° 0′ 7,3″ N, 20° 32′ 45,8″ O

Diese artikel "Brückeneinsturz von Kurimany" ist von Wikipedia The list of its authors can be seen in its historical.