You can edit almost every page by Creating an account. Otherwise, see the FAQ.

Grumello (Weinbaugebiet)

Aus EverybodyWiki Bios & Wiki
Wechseln zu:Navigation, Suche

Grumello ist eine Unterzone[1] (im italienischen sottozona[2][3] genannt), auch Unterbereich[4][5] oder Lage,[6][7][8][9] im italienischen Weinbau der staatlich kontrollierten Herkunftsbezeichnung Valtellina superiore im Veltlin (Provinz Sondrio, Region Lombardei). Die Unterzone Grumello mit kontrollierter und garantierter Ursprungsbezeichnung wurde 1968[2][3][10] zunächst als DOC anerkannt. 1998 erfolgte die Anerkennung der Unterzone als DOCG.[3][2]

Lage[Bearbeiten]

Die Unterzone des DOCG-Gebiets erstreckt sich über eine Fläche von knapp 100 Hektar.[11] im Tal der Adda. Aktuell hat sie eine Fläche von nur noch 78 Hektar.[12] Grumello grenzt westlich an die Unterzone Inferno.[13] Sie hat ihren Schwerpunkt rund um das Castel Grumello[11] und liegt zwischen den Gemeinden Sondrio und Montagna.[14] Das Tal der Unterzone, das sich längs der Gebirgskette erstreckt, ist für den Weinanbau in Ost-West-Richtung ausgerichtet. Der Weinbau befindet sich auf der rätischen Südseite auf einer Höhe von über 300 Metern.[3] Die Anbaufläche befindet sich zwischen 350 Meter und 670 Meter über NHN[15] und damit bis zu 365 Metern über dem Talboden des Flusses Adda. Der geografische Fixpunkt der Unterzone Grumello ist die Burg Grumello. Ausgehend von der Burg erstrecken sich zwei Gebiete. Unterhalb der Burg befindet sich ein Bereich mit Weinbergen, die sich durch felsige Terrassen auszeichnen. Dieser Bereich umfasst die Gebiete Ca' Rossa, Ca' Bianca und Sant' Antonio. Oberhalb des Schlosses ist die Unterzone eher falcher und umfasst die Gebiete Dossi Salati[16] und Prudenze.[17]

Weine und Füllmengen der Unterzone[Bearbeiten]

Der Höchstertrag an Trauben für den fertigen Wein darf 60 hl/Hektar nicht überschreiten. Bleibt Ertrag unter der Grenze so darf die DOCG-Betzeichnung tragen. Bei einer Überschreitung von 60 Hektolitern/Hektar verfällt das Recht auf die DOCG für das gesamte Ernte.[3]

In der Zone werden folgende DOC- und DOCG-Weine erzeugt:

Neben der Hauptrebsorte Nebbiolo, auch Chiavennasca oder Alpen-Nebbiolo genannt, werden für den Wein auch zu maximal 10% die Sorten Rossola und Pignola verwendet.[20]

Die Weine der Grumello Gegend wurden schon im 19. Jahrhundert geschätzt.[21][22]

Name[Bearbeiten]

Burg Grumello

Der Name stammt von der Burg Castello Grumello[13] in der Gemeinde Montagna in Valtellina, Provinz Sondrio ab.[1] Die Grumello-Burg stammt aus dem 13. Jahrhundert. Sie wurde 1362 vom Ghibellinen Corrado de Piro erbaut.[23]

Der Ort Grumello del Monte, Provinz Bergamo ist nur namensähnlich und führt daher gelegentlich zu Verwechslungen. Der Name beider Orte rührt vom lateinischen Wort „Grumus“ her, das übersetzt Hügel bedeutet.

Valtellina Superiore Grumello[Bearbeiten]

Herstellung[Bearbeiten]

Der Wein wird bei gezügelter Gärung vergoren und anschließend etwa achtzehn Monate in Fässern gelagert, wo er reift. Dann reift er noch mindestens neun Monate auf der Flasche, ehe er in den Verkauf kommt.[24] Das Verarbeitungsverfahren für die Weine sieht eine Mindestalterungs- und Veredelungsdauer von 24 Monaten vor, davon müssen die Weine mindestens 12 in Holzfässern reifen.[3]

Geschmack und Aussehen[Bearbeiten]

Die Weine der Grumello Unterzone Weine haben eine dunkle, purpurne bis rubinrote, ins granatrot tendierende Farbe[25] mit Aromen von Rosenwasser und Kirsche[26] mit Mandelaromen.[20] Der Wein sollte eine Temperatur von ca. 16 bis 18 Grad Celsius haben.[27]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. 1,0 1,1 Die Grumello-Unterzone wirwinzer.de
  2. 2,0 2,1 2,2 Valtellina superiore DOCG sottozona Grumello quattrocalici.it
  3. 3,0 3,1 3,2 3,3 3,4 3,5 Valtellina superiore DOCG – sottozona Grumello assovini.it
  4. Der kleine Johnson 2024
  5. Hugh Johnson, Steven Brook: Der große Johnson (eingeschränkte Vorschau), Gräfe und Unzer, ISBN 978-3-8338-1621-5, 2009, S. 305
  6. google.deDer Brockhaus, Wein, 2005, S. 457
  7. Vinum. Band 11, 1990, S. 8 (google.de)
  8. Karl Christoffel: Durch die Zeiten strömt der Wein, De Gruyter, Neuauflage 2018, ISBN 978-3-11-170016-8, S. 85
  9. Wolfgang Staudt Die 100 besten Weine der Welt, ISBN 978-3-86489-550-0
  10. Valtellina superiore DOCG sottozona Grumello
  11. 11,0 11,1 Grumello rainoldi.com
  12. Valtellina – an ode to Mountain Nebbiolo winealchemy.co.uk
  13. 13,0 13,1 Passeggiata in Valtellina con tappa nella sottozona Grumello aislombardia.it
  14. Grumello Valtellina superiore DOCG svinando.at
  15. Valtellina Superiore Grumello DOCG wineandtravelitaly.com
  16. Journey amongst the flavours of Lombardy, Regione Lombardia, Seite 32
  17. Le 5 Sottozone | Consorzio di Tutela dei Vini di Valtellina. Abgerufen am 23. Oktober 2023 (italiano).
  18. Disciplinare di Produzione della Denominazione di Origine Controllata e Garantita (Produktionsvorschriften und Beschreibung) für Valtellina superiore. (PDF) In: ismeamercati.it. Abgerufen am 14. Juni 2020 (italiano).
  19. Joseph Bastianich, David Lynch: Vino Italiano Buying Guide - The Ultimate Quick Reference to the Great Wines of Italy Seite 256, ISBN 9780770434250, 2012
  20. 20,0 20,1 Grape Variety Grumello wineandtravelitaly.com
  21. Georg Leonhardi :Das Veltlin, 1860, S. 132
  22. August Wilhelm von Babo mit Edmund Mach :Handbuch des Weinbaues und der Kellerwirtschaft, 1881, S. 923-924
  23. Castello Grumello
  24. vino-di-martino.de: Rainoldi Grumello Valtellina superiore DOCG 2012. (Nicht mehr online verfügbar.) Archiviert vom Original am 24. September 2020; abgerufen am 19. Mai 2020.  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.vino-di-martino.de
  25. VINO Grumello: UN PEZZO DI VALTELLINA italianwinediscovery, Wein BLOG
  26. Valtellina Superiore Grumello DOCG - Aromas and pairings
  27. Grumello.pdf. (PDF) In: rainoldi. Abgerufen am 19. Mai 2020 (italiano, english, deutsch).


Diese artikel "Grumello (Weinbaugebiet)" ist von Wikipedia The list of its authors can be seen in its historical and/or the page Edithistory:Grumello (Weinbaugebiet).



Read or create/edit this page in another language[Bearbeiten]