Welcome to EverybodyWiki ! Sign in or sign up to improve or create : an article, a company page or a bio (yours ?)...


Users account were merged into the english everybodywiki user table.

Koxa – Ein Film zum Reinziehen

Aus EverybodyWiki Bios & Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche



Filmdaten
OriginaltitelKOXA
ProduktionslandDeutschland
OriginalspracheDeutsch
Erscheinungsjahr2017
Länge90 Minuten
AltersfreigabeFSK 18[1]
Stab
RegieEkrem Engizek
DrehbuchEkrem Engizek
ProduktionEkrem Engizek,
Timo Joh. Mayer,
Benjamin Eicher
MusikBrasho
KameraEkrem Engizek
SchnittRobert Nemec
Besetzung
Chronologie

← Vorgänger
Lua-Fehler in Modul:Wikidata, Zeile 639: attempt to index field 'wikibase' (a nil value)

Nachfolger →
Lua-Fehler in Modul:Wikidata, Zeile 639: attempt to index field 'wikibase' (a nil value)

Koxa ist ein Gangsterfilm-Drama aus dem Jahr 2017 von Ekrem Engizek, Benjamin Eicher und Timo Joh. Mayer mit Tito Uysal in der Hauptrolle. Regie führte Ekrem Engizek, der auch das Drehbuch zum Film schrieb. Der Film spielt in Ludwigsburg in Baden-Württemberg, was neben München einer der Drehorte war. Die Distribution des Films übernahm der Filmverleih Alpha Centauri Studios.

Der Kinostart in Deutschland war am 9. November 2017. Die Premiere fand im UFA-Palast Stuttgart mit Prominenten wie Micaela Schäfer, Ramona Bernhard und Ralf Richter statt.[2]

Handlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Als Babo sich mit seinem Schwager Memo, der ebenfalls zu Cenks Clique gehört, auf die Suche nach dem vermeintlichen Schuldigen Serkan machen, ist noch keinem bewusst was für Auswirkungen diese kleine Schwindelei mit sich bringen würde. Serkan wird bedroht, entführt, geschlagen und bewegt sich nicht mehr. Memo gerät in Panik, fühlt sich schuldig und lamentiert über die Träume, die er schon lange habe und dass er das Alles nicht wollte. Er gesteht, dass er mit Cenk und seinen Freunden das ganze Kokain allein konsumiert hat und deckt damit die Lügen vor seinem Schwager auf. Zum Ende des Films wird Babo bewusst, dass er womöglich einen Unschuldigen zur Strecke gebracht hat.

Kritiken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dieser Abschnitt besteht nur aus einer listenhaften Sammlung von Zitaten aus Filmkritiken. Stattdessen sollte eine zusammenfassende Darstellung der Rezeption des Films als Fließtext erfolgen, wozu auch markante Zitate gehören können, siehe dazu auch die Ausführungen in der Formatvorlage Film.

„Vier junge Türken wollen eine Karriere als Drogendealer starten, was nicht zuletzt deshalb misslingt, weil sie ihre Ware ständig selbst konsumieren. Ein oft wie eine Dokumentation anmutendes Spielfilmdebüt, das den Umgang mit und den Verkauf von Kokain ausnehmend realistisch darstellt und die vier Verlierer-Typen mit der Handkamera auf der Straße, der Couch, in Aggression oder Koma beobachtet. Daraus resultiert ein bemerkenswert unglamouröser und entlarvender Einblick in den deutschen Drogenuntergrund.“

Doris Kuhn: Filmdienst[3]

„Die Erfolgsproduzenten Benjamin Eicher und Timo Joh. Mayer verschaffen mit dem aufstrebenden Filmverleih Alpha Centauri Studios in "Koxa" einen Einblick in die Welt der kleinen Gangster, der hart, ungeschönt und ziemlich beeindruckend ist. Regisseur und Produzent Ekrem Engizek nutzt authentische Bilder und elementare Dialoge erfolgreich, um der Szene ein Gesicht zu verleihen. Durch die Verschmelzung von Cinematic- und Dokumentaraufnahmen kreiert er einen Look, der dem Zuschauer das Gefühl gibt, voll dabei zu sein. Mit diesem besonderen Stil, weit weg vom konventionellen Filmlook, inszeniert er eine liebevolle, jedoch gleichzeitig sehr kritische Darstellung einer sozial schwachen Gesellschaft und bietet damit einen ganz neuen Blick auf diese Welt.“

– Kino News[4]

„Ekrem Engizeks Regiedebüt entführt seine Zuschauer in die Welt gelangweilter Drogendealer und langweilt damit schnell selbst. Während die Sprache und das Spiel der Laien noch ansatzweise überzeugen, krankt "Koxa" vor allem an dürftig ausgearbeiteten Charakteren und einer nicht vorhandenen Dramaturgie.“

Falk Straub: spielfilm.de[5]

„die dramatischen Momente entwickeln nie eine tatsächliche Wirkung. Die Figuren bleiben zu distanziert, zu fremd, als dass es einen interessieren könnte, was mit ihnen passiert. Wenn dann noch nicht einmal tatsächlich etwas passiert, dann wird aus der ursprünglich begrüßenswerten Idee, ein raues Drogen-Milieu-Drama zu drehen, eine ziemlich eintönige Angelegenheit.“

Oliver Armknecht: film-rezensionen.de[6]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Freigabebescheinigung für Koxa – Ein Film zum Reinziehen. Freiwillige Selbstkontrolle der Filmwirtschaft (PDF).Vorlage:FSK/Wartung/typ nicht gesetzt und Par. 1 länger als 4 Zeichen
  2. Premiere mit falschem Koks und echten Nacktmodels Stuttgarter Nachrichten. Abgerufen am 13. November 2017.
  3. Profil im Filmdienst Abgerufen am 9. November 2017.
  4. Eine Reihe falscher Entscheidungen Kino News. Abgerufen am 9. November 2017.
  5. Kritik: Koxa Abgerufen am 17. März 2018.
  6. Koxa Abgerufen am 17. März 2018.


Diese artikel "Koxa – Ein Film zum Reinziehen" ist von Wikipedia