You can edit almost every page by Creating an account. Otherwise, see the FAQ.

Patrick Tröster

Aus EverybodyWiki Bios & Wiki
Wechseln zu:Navigation, Suche

Patrick Tröster, geboren am 31. Mai 1961 in Ellwangen an der Jagst, ist ein deutscher Musikpädagoge, Musiker und Musikwissenschaftler.

Als Musikpädagoge unterrichtete er an der Musikschule Kirchheim unter Teck von 1988 bis 2009 v.a. Quer- und Blockflöte sowie Barocktraverso, anschließend leitete er bis 2012 die Musikschule Steinheim am Albuch und wirkt seit 2013 an der Musikschule in Filderstadt.

Seit seiner frühen Jugend beschäftigt er sich mit europäischer Folklore, Alter Musik und historischem Tanz. Er spielte in Folkbands wie Schwåbaliesl und den Ellwanger Spielleuten (1980 - 1986), dem Klezmerorchester (2000 – 2011) und in Formationen Alter Musik wie Les Bouffons (1986 – 2008) oder Carmina Vocum (1996 - 2000) und in vielen weiteren, variablen Besetzungen.

1986 schloss Patrick Tröster an der Universität Tübingen ein Studium in Kunstgeschichte mit einer musikikonografischen Arbeit (Magister artium) ab und wurde 2001 ebendort in Musikwissenschaft mit einer organologischen Dissertation zur Bläser-Alta und der Entwicklung der Posaune im Jahr 2000 promoviert. Als Musikwissenschaftler beschäftigt sich Tröster vor allem mit der Instrumentenkunde von der jüngeren Altsteinzeit bis ins 19. Jahrhundert und veröffentlichte in diesem Bereich international. Von 2002 bis 2004 arbeitete er als Volontär und Assistent am Historischen Museum Basel in der Musikinstrumenten-Sammlung. Darüber hinaus war er bei den Reutlinger Nachrichten und dem Kirchheimer Teckboten als Musik- und Kunstkritiker tätig und veröffentliche auch Fachartikel in der neuen musikzeitung und dem tonkünstlerforum.

Wissenschaftliche Veröffentlichungen[Bearbeiten]

• Unselbständige Schriften

  • 'Ikonographische Belege zum Alta-Ensemble um 1500’, in: Musik und Tanz zur Zeit Kaiser Maximilian I (= Innsbrucker Beiträge zur Musikwissenschaft 15), hsg. v. Walter Salmen, Innsbruck 1992, S. 107-122, ISBN 3-900590-14-1.
      • 'Außermusikalische Aspekte des Alta-Ensembles auf Bildwerken des 15. Jahrhunderts’, in Musikalische Ikonographie (= Hamburger Jahrbuch für Musikwissenschaft 12), hsg. v. Harald Heckmann, Monika Holl u. Hans Joachim Mann, Laaber 1994, S. 271-288, ISBN 3-89007-224-0.
  • 'Die zwölf liturgischen Handschriftenfragmente mit musikalischen Schriftzeichen im Stadtarchiv Kirchheim unter Teck, in: Revolution 1848/49, Teck-Harmoniumfabrik. Stadtpfarrer Weber. Handschriften und Druckfragmente. Sagen (=Schriftenreihe des Stadtarchivs Kirchheim unter Teck 22), Kirchheim u. T. 1998, S. 107-122, ISBN 3-925589-19-8.
  • 'Flügelhörner und Tuben in der Sammlung Bernoulli’, in: Historisches Museum Basel (Hg.), Jahresbericht 2002, Basel 2003, S. 41-68, ISSN 1013-6959.
  • 'Hörner und Kornette in der Sammlung Bernoulli’, in: Historisches Museum Basel (Hg.), Jahresbericht 2003, Basel 2004, S. 5-39, ISSN 1013-6959:
  • 'More about Renaissance slide trumpets: fact or fiction?, in: Early Music XXXII / May 2004, S. 252-268, ISSN 0306-1078.
  • 'What kind of Instrument did the ménestrel de trompette play in Late Gothic Music Bands’ in: Music in Art XXXII (2007):84-92 ISSN 1522-7464.

• Selbständige Schriften

  • Musikerdarstellungen auf Kunstwerken zur Zeit und am Hofe der großen Herzöge von Burgund (1364 – 1477), Tübingen 1986 (masch., unveröffentlicht).
  • Das Alta-Ensemble und seine Instrumente von der Spätgotik bis zur Hochrenaissance (1300 - 1550). Eine musikikonografische Studie, Tübingen: Medien Verlag Köhler 2001, ISBN 3-932694-77-5.

(rezensiert u.a. in Imago musicae XX (2003):167-172, Early Music (5/2002):275f, Music in Art XXVI/1-2 (2001):140f, Historic Brass Society Journal 13 (2001):231-238, Slovensko musikološko društvo 16 (2001):53f, Tibia (2/2001)584-586, IGEB Mitteilungsblatt (2001):129).

Weblinks[Bearbeiten]


Diese artikel "Patrick Tröster" ist von Wikipedia The list of its authors can be seen in its historical and/or the page Edithistory:Patrick Tröster.



Read or create/edit this page in another language[Bearbeiten]