Welcome to EverybodyWiki ! Nuvola apps kgpg.png Sign in or create an account to improve, watchlist or create an article like a company page or a bio (yours ?)...

TSV Berchtesgaden

Aus EverybodyWiki Bios & Wiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen



TSV Berchtesgaden
TSV-Berchtesgaden-Logo.png
Name Turn- und Sportverein Berchtesgaden e.V.
Abteilung von Lua-Fehler in Modul:Wikidata, Zeile 639: attempt to index field 'wikibase' (a nil value)
Vereinsfarben Blau-Weiß
Gegründet 2. Juni 1883[1]
Gründungsort Berchtesgaden
Auflösung Lua-Fehler in Modul:Wikidata, Zeile 639: attempt to index field 'wikibase' (a nil value)
Vereinssitz Sonnenbichlweg 27
83471 Berchtesgaden
Mitglieder 1606 (Stand: 1980)[2]
Vorsitzender Werner Böhnlein
Homepage www.tsv-berchtesgaden.de

Der Turn- und Sportverein Berchtesgaden (TSV Berchtesgaden) ist ein bayerischer Sportverein mit derzeit 15 Abteilungen in Berchtesgaden.[3] Die größten Erfolge errang der Verein zuletzt mit der Ringerabteilung, die 25 Jahre lang auch in der 2. Ringer-Bundesliga vertreten war und 1980 mit Josef Sunkler auch den Junioren-Ringer-Vizeweltmeister stellte.[2]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 2. Juni 1883 wurde der Turn- und Sportverein Berchtesgaden gegründet. Sein erster „Sommer-Turnplatz“ wurde ihm von der Berchtesgadener Schützengesellschaft an der Schießstätte zur Verfügung gestellt und die Gemeinde Berchtesgaden überließ ihm ab 1886 die unteren Räume des Schulhauses im Markt als „Winterturnplatz“. Die Fahnenweihe wurde am 29. Juli 1889 gefeiert.[1]

Sportplatz des TSV Berchtesgaden

Am 26. September 1920 fand in Berchtesgaden das erste nationale Sportfest statt, und am 12. November 1920 wurde der Turnplatz auf die Breitwiese unweit des Salzbergwerks verlegt,[1] der 1937 in „unbezahlter Gemeinschaftsarbeit“ zu einer neuzeitlichen Sportanlage mit Schwimmbecken und Tribünen ausgebaut wurde[2] und noch heute u. a. vom TSV Berchtesgaden genutzt wird.

Die erste Turnhalle Berchtesgadens ist 1924 bis 1925 in der Bahnhofstraße errichtet worden,[1] die erst 1966 von dem Neubau zweier nicht zuletzt auch dem Schulsport dienenden Sporthallen gleich neben dem Sportplatz an der Breitwiese abgelöst wurde.[2]

Am 19. November 1945 wurde in Berchtesgaden das erste Fußballspiel unter Mitwirkung des TSV nach dem Zweiten Weltkrieg ausgetragen. Offiziell neu zugelassen durch die amerikanische Besatzungsmacht am 21. September 1946,[2] spielte die 1. Mannschaft des TSV dann durchgehend bis 1962 in der A-Klasse.[4]

Ab dem Aufstieg in der Saison 1974/75 in die damalige Regionalliga (Gruppe Süd), die ab der Saison 1978/79 in 2. Ringer-Bundesliga umbenannt wurde, verblieb die Ringer-Abteilung des TSV Berchtesgaden bis zur Saison Saison 1998/99 insgesamt 25 Jahre in der 2. Ringer-Bundesliga, wurde sogar am Ende der Saison 1992/93 Zweitligameister der Staffel Süd und hat in der Zeit auch zwei Deutsche Juniorenmeister (1979, 1982) und einen Junioren-Ringer-Vizeweltmeister (1980) gestellt. (Siehe Abschnitt: Erfolge im Ringen)

Abteilungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die 15 Abteilungen des TSV Berchtesgaden sind:[3] (In Klammern, soweit ausgewiesen, Mannschaftsbezeichnung und derzeit (Stand: 2017) jeweils höchste Wettbewerbs- bzw. Spielklasse)

Erfolge in der Leichtathletik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahrzehntelang galt der TSV Berchtesgaden als „Hochburg der Leichtathletik“. Die Vereinsmitglieder errangen viele Siege u. a. bei bayerischen und deutschen Meisterschaften.[2] (In Klammern die jeweiligen Austragungsorte.)

Erfolge im Ringen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Ringerabteilung war insgesamt 25 Jahre lang in der 2. Ringer-Bundesliga vertreten. So wurde sie in der Saison 1973/74 Meister der Bayernliga (Gruppe Süd)[12] und stieg dadurch in der Saison 1974/75 in die damalige Regionalliga (Gruppe Süd) auf, die ab der Saison 1978/79 in 2. Bundesliga umbenannt wurde. Diese Saison beendete der TSV auf dem 3. Platz.[13] Weitere gute Platzierungen erreichte der TSV in der Saison 1992/93 (Platz 1 bzw. Zweitligameister der Staffel Süd, scheiterte jedoch beim Aufstiegskampf in die 1. Bundesliga am SV Freiburg-Haslach),[14] Saison 1993/94 (Platz 3),[15] 1994/95 (Platz 3)[16] und 1995/96 (Platz 2)[17]. Erst nach insgesamt 25 Jahren stieg der TSV Berchtesgaden in der Saison 1998/99 in die Bayernliga ab[18] und hat seither den Wiederaufstieg in die 2. Bundesliga nicht mehr geschafft. Nach einem weiteren Auf und Ab treten die Ringer des TSV Berchtesgaden seit 2016 in der Bayernliga an.[7][19]

Nachfolgende Einträge ebenfalls laut Angaben von Hellmut Schöner:[2] (In Klammern die jeweiligen Austragungsorte.)

Bekannte Vereinsmitglieder[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zur Ringer-Abteilung
  • Athletik, herausgegeben von Werner Artmann in Karlsruhe (ISSN 0938-8621) – die Zeitschrift war bis Mitte 1975 das amtliche Fachorgan des Deutschen Ringer-Bundes; Nummer 1/74, S. 21.
  • Der Ringer, herausgegeben von Walter Sacher in der Sacher-Druck GmbH, Niedernberg (ZDB-ID 600040-x) – die Zeitschrift ist seit Mitte 1975 offizielles Organ des Deutschen Ringer-Bundes; Nr. 12/78, S. 3; Nr. 12/93, S. 35; Nr. 12/94, S. 27; Nr. 12/95, S. 32; Nr. 12/98, S. 24.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. 1,0 1,1 1,2 1,3 1,4 Hellmut Schöner (Hrsg.), A. Helm: Berchtesgaden im Wandel der Zeit. Reprint von 1929. Verein für Heimatkunde d. Berchtesgadener Landes. Verlag Berchtesgadener Anzeiger sowie Karl M. Lipp Verlag, München 1973, S.361, 362
  2. 2,0 2,1 2,2 2,3 2,4 2,5 2,6 Hellmut Schöner (Hrsg.): Berchtesgaden im Wandel der Zeit. Ergänzungsband I, Verein für Heimatkunde d. Berchtesgadener Landes, Verlag Berchtesgadener Anzeiger sowie Karl M. Lipp Verlag, München 1982, ISBN 3-87490-528-4, S.499, 500
  3. 3,0 3,1 Zu den Abteilungen allgemein, im Text sind 12 Abteilungen angegeben, tatsächlich werden auf der Website 15 ausgewiesen, online unter tsv-berchtesgaden.de
  4. 4,0 4,1 Geschichte, online unter tsv-berchtesgaden.de
  5. Basketball - Spielergebnisse, online unter tsv-berchtesgaden.de
  6. Spielplan (Fußball), online unter tsv-berchtesgaden.de
  7. 7,0 7,1 Ringer steigen in die Bayernliga auf, Bericht im Berchtesgadener Anzeiger vom 4. Januar 2016, online unter berchtesgadener-anzeiger.de
  8. Die Entstehung des Schäfflertanzes in Berchtesgaden, online unter tsv-berchtesgaden.de
  9. Spielergebnisse (Tischtennis), siehe 1. Mannschaft, online unter tsv-berchtesgaden.de
  10. Unterabschnitt Erfolgreiche Trampoliner in Obing, online unter tsv-berchtesgaden.de
  11. Volleyball - Spielergebnisse, online unter tsv-berchtesgaden.de
  12. Athletik, Nummer 1/74, S. 21
  13. Der Ringer, Nr. 12/78, S. 3
  14. Der Ringer, Nr. 02/93, S. 18, 19
  15. Der Ringer, Nr. 12/93, S. 35
  16. Der Ringer, Nr. 12/94, S. 27
  17. Der Ringer, Nr. 12/95, S. 32
  18. Der Ringer, Nr. 12/98, S. 24
  19. Bayernliga-Vorschau vom 20. Februar 2017, online unter ringen-traunstein.de
  20. Während seiner aktiven Laufbahn war Paul Böhmer (1907–1983) laut anderen Quellen offenbar kein Mitglied des TSV, womöglich irrte Schöner oder er bezieht sich auf eine Mitgliedschaft Böhmers nach dessen Karriereende als Ringer.
  21. s. Der Ringer Nr. 11/90, S. 28; 10/90, S. 22; 10/91, S. 30; u.v.m.
  22. Hendrik Neukirchner: Ein großer Kleiner verlässt die Matte des Lebens, Meldung vom 27. Januar 2017 , online unter insuedthueringen.de.

Diese artikel "TSV Berchtesgaden" ist von Wikipedia The list of its authors can be seen in its historical.


Compte Twitter EverybodyWiki Follow us on https://twitter.com/EverybodyWiki !