Welcome to EverybodyWiki ! Nuvola apps kgpg.png Sign in or create an account to improve, watchlist or create an article like a company page or a bio (yours ?)...

Verein für zeitgenössische Kunst Leipzig

Aus EverybodyWiki Bios & Wiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen



KV — Verein für zeitgenössische Kunst Leipzig
(KV)
Zweck: Kunstvermittlung und -förderung
Vorsitz: Diana Felber, Anna Jehle, Katharina Köhler, Daniel Niggemann, Kilian Schellbach, Caspar Sänger, Jens Triebel, Anna-Lena von Helldorff
Gründungsdatum: 2014
Auflösungsdatum Lua-Fehler in Modul:Wikidata, Zeile 639: attempt to index field 'wikibase' (a nil value)
Mitgliederzahl: Lua-Fehler in Modul:Wikidata, Zeile 639: attempt to index field 'wikibase' (a nil value)
Mitarbeiterzahl: Lua-Fehler in Modul:Wikidata, Zeile 639: attempt to index field 'wikibase' (a nil value)
Sitz: Leipzig
Website: kunstverein-leipzig.de

Der KV — Verein für zeitgenössische Kunst Leipzig ist ein Kunstverein in Leipzig, der 2014 in Nachfolge des Kunstvereins Leipzig gegründet wurde und in dessen Räumen residiert.[1] Der Verein hat die Rechtsform eines eingetragenen Vereins (e. V.),[2] und ist seit 2017 Mitglied des ADKV.

Vereinszweck und Organisation[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der KV will Schnittstelle für die professionelle Unterstützung und Vermittlung des Schaffens zeitgenössischer Künstler und Künstlerinnen in Leipzig und deren Förderung im internationalen Kunst- und Ausstellungskontext sein. Es sollen sowohl junge als auch etablierte künstlerische Positionen ausgestellt und diskutiert werden. Dazu kommen Filmabende, Lesungen und Performances.

Der Verein wird seit seiner Gründung durch Mittel der Kulturstiftung des Freistaates Sachsen und der Stadt Leipzig gefördert, die jährlich beantragt werden müssen. Außer den Mitgliedsbeiträgen hat der Verein keine strukturelle Förderung. Die Leitung wird durch den Vorstand in Zusammenarbeit mit Freiwilligen übernommen, die als Künstler, Kuratoren, Theoretiker und Gestalter arbeiten.

Im Jahr 2017 repräsentierte der KV gemeinsam mit 5 weiteren deutschen Kunstvereinen das Format Kunstverein im Programm des Amsterdam Art Weekend[3] auf Einladung des Goethe Instituts und der Amsterdamer Plattform für Kunsträume Kunstvlaai.[4]

2018 wurde der KV im von der Kulturstiftung des Bundes ausgeschriebenen Wettbewerb Call for Members ausgezeichnet.[5]

Programm 2014 – 2017[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Stipendiat der Villa Massimo, Eiko Grimberg[6], beschäftigt sich in seiner Arbeit The Pool, die erstmalig 2017 im KV präsentiert wurde, mit dem Verhältnis von Politik und Ästhetik im Feld der Architektur anhand eines Areals im Zentrum von Moskau – lange Zeit bekannt als Bassin Moskva[7].

Die Arbeit Vom Nutzen der Angst – The Politics of Selection von Peggy Buth ist ein Langzeitprojekt der Künstlerin, in der sie sich mit sozialer Ausgrenzung in Städten und Vorstädten wie Essen, Duisburg, Paris und im US-Bundesstaat Missouri auseinandersetzt. Die Ausstellung wurde im Anschluss im Folkwang Museum in Essen gezeigt.[8]

Ende 2015 findet die Ausstellung everyone is unique, you most of all der Künstlergruppe Galerie BRD im KV statt. „Ausgestellt werden Werke, die sich mit Themen wie Egoismus, Individualität und Selbstoptimierung auseinandersetzen“.[9] Teil der Galerie BRD ist Arne Schmitt, der seit 2015 Projekte zusammen mit dem KV realisiert. Der Absolvent der Hochschule für Grafik und Buchkunst Leipzig erhielt 2018 den Kunstpreis der Böttcherstraße in Bremen.

Der KV wird durch Jahresgaben für die jährlich stattfindende Tombola unterstützt durch namhafte Künstler wie Nadja Buttendorf, Seiichi Furuya, Matthias Hoch, Annette Kelm, Michael Riedel, Heidi Specker, David Schnell und Clemens von Wedemeyer.

Ausstellungen (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Stephanie Kiwitt, Máj/My, 8. September – 15. Oktober 2018[10]
  • Maya Schweizer, Die Luke, eine Fliege und dort die Puschkinallee, 8. Dezember 2017 – 15. Januar 2018
  • Die Politik der Freundschaft, Gruppenausstellung mit Art N More, Artists Unlimited, Melanie Bonajo, Verena Dengler, Ross Downes, Heike Geißler, Martin Haufe, Karolin Meunier und Will Holder, Uli Schallenberg und Timo Katz, Wilhelm Klotzek, Katharina Merten, Julia Miorin, Grazyna Roguski, Florian Wüst und Arne Schmitt, Rosalie Schweiker, 29. September – 29. Oktober 2017
  • Diana Policarpo, Dissonant Counterpoint, Ausstellung zur Komponistin Johanna Magadalena Beyer 10. – 30. November 2017[11]
  • object lessons, Gruppenausstellung mit Harun Farocki, Stephanie Kiwitt, Marie-Luise Marchand, Wenzel Stählin, Carsten Tabel, 7. – 23. September 2017[12]
  • Eiko Grimberg, The Pool, 24. Mai – 8. Juni 2017[13]
  • Mittendrin. Grafische Reportagen aus dem Alltag, Gruppenausstellung mit Tiziana Jill Beck, Johanna Benz, Paula Bulling, Lee Douglas, Jorge Moreno Andrés, Enrique Flores, Charlotte Hintzmann, Victoria Lomasko, Ulli Lust, Augusto Paim, Bruno Ortiz, Max Baitinger, Marcel Raabe, Phillip Janta, David Schraven, Jan Feindt, Julia Severiens und Bo Soremsky, 03. November – 06. Dezember 2016[14]
  • 1.–3. person singular/plural, Gruppenausstellung mit Pauline Boudry and Renate Lorenz, Peggy Buth, Kerstin Cmelka, Pauline Izumi Colin, Simone Gilges, Olaf Habelmann, Nina Hoffmann, Kerstin Honeit, Liz Johnson-Artur, Judith Hopf, Nico Ihlein, Annette Kelm, Heinz-Peter Knes, Jonas Lipps, Kristin Loschert, Markues, Birgit Megerle, Michaela Meise, Henrike Naumann, Barbara Proschak, Josephine Pryde, Sabine Reinfeld, Ulla Rossek, Jana Schulz, Silke Schwarz, Heji Shin, Su-Ran Sichling, Anna Voswinckel, Suse Weber, 19. August – 6. September 2016[15]
  • Peggy Buth, Vom Nutzen der AngstThe Politics of Selection, 8. April – 3. Mai 2016

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Benjamin Meyer-Krahmer: Park, Blicke. In: Texte zur Kunst: Performance Evaluation, Heft Nr. 110, Juni 2018. Rezension der Ausstellung von Maya Schweizer „Die Luke, eine Fliege und dort die Puschkinallee“ im KV – Verein für zeitgenössische Kunst Leipzig,  8. Dezember 2017 – 15. Januar 2018.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. KV Leipzig | ADKV – Arbeitsgemeinschaft Deutscher Kunstvereine. Abgerufen am 2. Januar 2019.
  2. KV - Verein für zeitgenössische Kunst Leipzig e.V., Registernummer VR 5601, Amtsgericht Leipzig.
  3. Amsterdam Art Weekend 2017 - Announcements - e-flux. Abgerufen am 10. Januar 2019 (english).
  4. Seminar | Diskussion: The German Kunstverein – a format to be explored - Goethe-Institut Niederlande. Abgerufen am 10. Januar 2019.
  5. Gewinner. In: Call for Members. Kulturstiftung des Bundes, abgerufen am 3. Januar 2019.
  6. Stipendiaten. In: Deutsche Akademie der Villa Massimo. Abgerufen am 3. Januar 2019.
  7. Ausstellung: Eiko Grimberg. The Pool. In: Camera Austria. Abgerufen am 3. Januar 2019.
  8. Peggy Buth, Vom Nutzen der Angst, 9. Juni – 3. September 2017. In: Folkwang Museum. Abgerufen am 1. März 2019.
  9. Radek Krolczyk: Überformen. In: der Freitag, Ausgabe 49/2015. 16. Dezember 2015, abgerufen am 3. Januar 2019.
  10. Stephanie Kiwitt: Máj/My. Spector Books, Leipzig 2018, ISBN 978-3-95905-239-9.
  11. Dissonant Counterpoint – Diana Policarpo. In: frohfroh. 8. November 2017, abgerufen am 4. Januar 2019.
  12. OBJECT LESSONS at KV Verein für zeitgenössische Kunst Leipzig e.V. In: KubaParis, Zeitschrift für junge Kunst. Abgerufen am 3. Januar 2019.
  13. Camera Austria 139 | 2017. Ausstellungen. Reinhard Braun, September 2017, abgerufen am 3. Januar 2019.
  14. Events. In: PAGE Online. Ebner Verlag GmbH & Co KG, abgerufen am 3. Januar 2019.
  15. “1.-3. person singular/plural” at Kunstverein Leipzig. In: Contemporary art daily. 6. September 2016, abgerufen am 1. März 2019.


Diese artikel "Verein für zeitgenössische Kunst Leipzig" ist von Wikipedia The list of its authors can be seen in its historical and/or the page Edithistory:Verein für zeitgenössische Kunst Leipzig.


Compte Twitter EverybodyWiki Follow us on https://twitter.com/EverybodyWiki !