Welcome to EverybodyWiki ! Sign in or sign up to improve or create : an article, a company page or a bio (yours ?)...


Anschlag in Macerata

Aus EverybodyWiki Bios & Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche



Anschlag in Macerata (Italien)
<imagemap>Bild:Paris plan pointer b jms.svg|8x8px|Macerata

default (43° 18′ 0″ N, 13° 27′ 0″O)

desc none </imagemap>
Macerata
Ort des Attentats

Bei einem Anschlag in Macerata am 3. Februar 2018 feuerte der italienische Rechtsextremist Luca T. aus seinem fahrenden Auto gezielt auf Schwarze. Er verletzte fünf Männer und eine Frau aus Mali, Ghana, Nigeria und Gambia zum Teil schwer, ein Opfer lebensgefährlich. Alle Verletzten überlebten.[1][2] Die italienische Regierung und die Staatsanwaltschaft gehen von einem rassistisch motivierten Mordanschlag aus.

Tathergang[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am Morgen des 3. Februar 2018 fuhr der Täter durch die Innenstadt der mittelitalienischen 42.000-Einwohner-Stadt Macerata und feuerte mit einer Pistole auf dunkelhäutige Menschen.[3] Er verletzte fünf Männer und eine Frau. Einer der Männer erlitt lebensgefährliche Brustverletzungen. Zudem wurden die örtlichen Räumlichkeiten der in Italien regierenden sozialdemokratischen Partito Democratico getroffen.[4][1][5]

Die Schüsse lösten eine Panik aus. Bürgermeister Romano Carancini verhängte eine Ausgangssperre.[1] Nach den Schüssen zeigte der Täter laut Augenzeugen vor einem Kriegerdenkmal der Stadt in eine italienische Flagge gehüllt einen faschistischen Gruß und schrie „Viva Italia!“. Bei seiner Festnahme rief er laut der Nachrichtenagentur AGI: „Italien den Italienern“.[1]

Täter[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Zentrum von Macerata nahm die Polizei den 28-jährigen Luca T. als Tatverdächtigen fest. In seinem Auto fanden die Beamten eine Pistole. Der Festgenommene gestand Berichten zufolge die Tat. T. war bei den Gemeindewahlen 2017 als Kandidat der Lega Nord angetreten.[4] Der Tatverdächtige hat laut Innenminister Marco Minniti einen „rechtsextremistischen Hintergrund mit klaren Bezügen zum Neofaschismus und zum Neonazismus“.[6] Bei seiner Verhaftung trug T. auf seiner Stirn eine Tätowierung in Form einer Wolfsangel, welche ein typisches Symbol der 1982 aufgelösten neofaschistischen Organisation Terza Posizione war.[7][2][8] Bei einer Hausdurchsuchung beim Täter wurde Adolf Hitlers Mein Kampf, eine Mussolini-Biografie und weitere rechtsextreme Literatur gefunden. Dabei wurde auch der Computer des Täters beschlagnahmt.[9]

Reaktionen und Hintergrund[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bei einem Besuch der Stadt erklärte der sozialdemokratische Innenminister Marco Minniti, das Attentat sei rassistisch motiviert gewesen. Die einzige Verbindung zwischen den Opfern sei ihre Hautfarbe.[1] Sein Parteikollege, Italiens Regierungschef Paolo Gentiloni, warnte vor einer Instrumentalisierung des Attentats im Wahlkampf und rief zu Zusammenhalt auf.[1]

Der Vorsitzende der Lega Nord, Matteo Salvini, sagte, wer schieße, sei ein Krimineller, aber „die moralische Verantwortung für jede Episode von Gewalt, die in Italien passiert, haben diejenigen, die [das Land] mit illegalen Einwanderern gefüllt haben“.[1][3] Der mit der Lega Nord verbündete ehemalige Regierungschef Silvio Berlusconi nannte die Tat die eines geistig gestörten Menschen. Sie habe „keinen klaren politischen Bezug“.[1] Er bezeichnete Migranten unter anderem als „soziale Bombe“.[10]

Der Spitzenkandidat des linken Wahlbündnisses Liberi e Uguali, Pietro Grasso, warf Salvini politische Instrumentalisierung vor. Salvini sei mitverantwortlich für eine Spirale von Hass und Gewalt. Auch Luigi Di Maio von der populistischen Fünf-Sterne-Bewegung äußerte: „Seien wir still und betreiben keinen Wahlkampf auf Kosten des getöteten Mädchens und der Verletzten von heute.“[3] Wenige Tage vor dem Attentat war in Macerata eine 18-jährige Frau auf grausame Weise getötet worden. Ihre Leichenteile wurden in zwei Koffern gefunden. Hauptverdächtig ist ein nigerianischer Einwanderer, der sich seither in Untersuchungshaft befindet. Bürgermeister Carancini äußerte: „Die Nähe der beiden Ereignisse lässt einen denken, dass es eine Verbindung gibt.“[11] Auch italienische Medien berichteten über die Vermutung, der Angriff sei eine Reaktion auf den Mord gewesen. Es gibt aber offenbar keine direkte Verbindung zwischen dem mutmaßlichen Attentäter und der getöteten Frau.[6]

Am 4. März 2018 wurde in Italien ein neues Parlament gewählt. Ausländerfeindlichkeit war ein zentrales Wahlkampfthema, insbesondere der Lega Nord,[4] die unter anderem den Mord an der jungen Frau mit der Zuwanderung aus Afrika in Verbindung gebracht hatte.[2] Das rechte Bündnis aus Berlusconis Forza Italia, der Lega Nord und den Fratelli d’Italia lag in Umfragen mit rund 35 % an der Spitze.[1] Silvio Berlusconi kündigte an, 600.000 bis 630.000 Flüchtlinge ohne Asylgrund wieder in ihre Heimat zurückzubringen, wenn seine Partei die Wahl gewinnen sollte.[12][13]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. 1,0 1,1 1,2 1,3 1,4 1,5 1,6 1,7 1,8 Rassismus: Schüsse eines Rechtsextremen auf Afrikaner schrecken Italien auf. In: welt.de. 4. Februar 2018, abgerufen am 4. Februar 2018.
  2. 2,0 2,1 2,2 Tassilo Forchheimer, Till Erdtracht: Blutbad im italienischen Macerata: Rechtsextremist nach Schüssen auf Afrikaner in Haft. In: br.de. 4. Februar 2018, abgerufen am 4. Februar 2018.
  3. 3,0 3,1 3,2 Mehrere Afrikaner in italienischer Stadt durch Schüsse verletzt, derstandard.at, 3. Februar 2018.
  4. 4,0 4,1 4,2 Italien: Angreifer feuert aus fahrendem Auto auf Menschen. In: zeit.de. 3. Februar 2018, abgerufen am 4. Februar 2018.
  5. Italien: Rechtsextremer Terror gegen Ausländer, kurier.at, 4. Februar 2018.
  6. 6,0 6,1 tagesschau.de: Schüsse auf Ausländer in Italien: Motiv Fremdenhass. In: tagesschau.de. 4. Februar 2018, abgerufen am 4. Februar 2018.
  7. Oliver Meiler: 30 Schüsse verändern den italienischen Wahlkampf. Süddeutsche Zeitung vom 4. Februar 2018
  8. https://derstandard.at/2000073605766/Schuesse-auf-Afrikaner-laut-Polizei-Rache-fuer-Mord-an-18
  9. Schussattacke in Macerata: Polizei findet beim mutmasslichen Schützen «Mein Kampf», srf.ch, 4. Februar 2016
  10. Nach rassistischem Angriff in Italien: Berlusconi nennt Migranten "soziale Bombe". In: Spiegel online 5. Februar 2018
  11. Italiens Ministerpräsident verurteilt Angriff auf Einwanderer. In: sueddeutsche.de. 3. Februar 2018, abgerufen am 4. Februar 2018.
  12. Nach Schüssen in Macerata: Migranten, die „soziale Bombe“ Italiens?, FAZ, 5. Februar 2017
  13. Roberto Saviano Warum stärken die Angriffe von Macerata die Extremen im italienischen Wahlkampf?, Interview: Ulrich Ladurner, Die Zeit, 7. Februar 2018


Diese artikel "Anschlag in Macerata" ist von Wikipedia