Hagen Grell

Aus EverybodyWiki Bios & Wiki
Wechseln zu:Navigation, Suche

Hagen Grell (geboren 25.06.1983, Eilenburg, Sachsen) ist ein deutscher Journalist, Software-Entwickler und ehemaliger YouTuber mit Kontakten zur identitären Bewegung.

Hagen Grell wuchs in Delitzsch (Nordsachsen) auf, schloss sein Abitur mit Auszeichnung ab und absolvierte von 2006 bis 2009 ein Studium an der HTWK Leipzig, welches er mit Bachelor Sc. der Medieninformatik abschloss. Er ist verheiratet und hat eine Tochter.

Tätigkeit als Youtube-Reporter[Bearbeiten]

Grell tritt als Vortragsredner und Kampagnenstratege auf. Er war in der Vergangenheit Redner bei den "Mahnwachen Leipzig" und Autor für die "Expresszeitung". Am 11. August 2018 trat Grell als Redner bei der "Antizensurkonferenz" des Schweizer Sektenführers Ivo Sasek auf. Das Thema seines Vortrags lautete "Von der Parasitenwirtschaft zur Wirtschaft der Symbionten".

Grells Youtube-Aktivitäten unterstützen unter anderem die politischen Ziele der AfD. So führte er im Bundestag-Wahlkampf 2017 ein unterstützendes Interview mit Björn Höcke (AfD) und versuchte in einem anderen Video eine kompromittierende E-Mail der AfD-Politikerin Alice Weidel als Fake erscheinen zu lassen. In der E-Mail wurden unter anderem Verschwörungstheorien aus dem Bereich der Reichsbürgerbewegung vertreten und Sinti, Roma und Araber als „kulturfremde Völker“ bezeichnet, von denen „wir überschwemmt werden“. Weidel bestritt in einer ersten Reaktion, diese E-Mail geschrieben zu haben. Weitere Videos tragen ausländerabwertende Töne oder verharmlosen Ausländerfeindlichkeit.

Grell war zeitweilig für das Truther-Projekt "Nuoviso" tätig. Nach Grells eigener Aussage trennte sich Nuoviso aufgrund eines unangemessenen Videos von ihm, in dem er sich zu den sexuellen Übergriffen der Silvesternacht 2015/2016 in Köln äußerte.[1][2] Als Videomacher interviewte er bisher unter anderem Manfred Spitzer, Gerald Hüther, Willy Wimmer, Akif Pirinçci, Björn Höcke, Hans-Joachim Maaz, Gerhard Wisnewski, Oliver Janich, Christoph Hörstel, Martin Sellner, Rico Albrecht, Kathrin Oertel, Frank Geppert, Stephane Simon und Heiko Schrang.

Grells Youtube-Kanal hatte bis zu seiner Löschung im Juli 2021 über 86000 Abonnenten, seit Twitter-Account etwa 4500 Follower. Sein Telegram-Kanal hat über 10.000 Abonnenten.

Finanzierung durch Spenden[Bearbeiten]

Seine Tätigkeit als Videomacher bei YouTube finanzierte Grell über Spenden. In einer Crowdfunding-Aktion sammelte Grell 2017 Spenden für sein Videoprojekt über Björn Höcke mit Interview und „Homestory“, was zusammen 1500 Euro kosten sollte. 2018 gelang es Grell, mehr als 68.000 € an Spenden für das Medienprojekt frei3 zu erhalten. Das Plattform wird kontinuierlich weiterentwickelt und ist auf der Website [3] nutzbar.

Einzelnachweise[Bearbeiten]