Frost like Ashes

Aus EverybodyWiki Bios & Wiki
Wechseln zu:Navigation, Suche
Frost like Ashes
Allgemeine Informationen
Herkunft Kansas City, Vereinigte Staaten
Genre(s) Unblack Metal
Gründung 2001, 2019
Auflösung 2011
Gründungsmitglieder
Gitarre
Sebat Frost
Keyboard
Qoheleth
Gesang
Azahel Frost
Bass
Syntyche (bis 2004)
Schlagzeug
Eric (bis 2001)
Aktuelle Besetzung
Gitarre
Sebat Frost
Keyboard
Qoheleth
Gesang
Azahel Frost
Bass
Fire (seit 2006)
Schlagzeug
Grond (seit 2019)
Ehemalige Mitglieder
Schlagzeug
Adonijah (2002–2011)

Frost like Ashes ist eine Unblack-Metal-Band aus Kansas City (Missouri) mit christlich-fundamentalistischem Hintergrund.

Geschichte[Bearbeiten]

Treibende Kräfte sind der Autor Azahel Frost (Nyk Edinger) sowie Sebat Frost (Michael John Larson), welche die Band 2001 ins Leben riefen. Bis 2011 waren außerdem noch die Musiker Qoheleth, Syntyche und Adonijah an dem Projekt beteiligt. Der Bandname wurde aus einer Zeile des Psalms 147:15-17 entnommen und die Namen der Mitglieder entstammen biblischen Figuren.

2005 erschien das einzige Album der Gruppe, Tophet, welches nach dem biblischen Ort Tofet benannt wurde.

2006 stieß außerdem der Pole „Fire“ (Jarosław Pozarycki) hinzu. Dieser betreibt seit 2002 ein Soloprojekt namens Elgibbor, welches sich musikalisch an Graveland orientiert, aber ähnlich christlich-fundamentalistische Inhalte verbreitet wie Frost like Ashes. 2008 wurde EP Born to Pieces veröffentlicht, im gleichen Jahr trat die Band als Headliner auf dem Cornerstone Festival auf.[1]

2019 wurde die Gruppe wiedervereinigt und steht seitdem bei dem Label Rottweiler Records unter Vertrag.

Gitarrist Sebat betreibt seit 2017 ein Label namens Nosrat Recordings, auf welchem er „lo-fi“ Unblack Metal, Ambient und Noise vertreibt.[2]

Ideologie[Bearbeiten]

Vorherige White-Metal-Bands wie Drottnar und Slechtvalk setzten ihren Schwerpunkt eher auf traditionell-positive christliche Ideale wie Jesus, Nächstenliebe und Hoffnung. Im Gegensatz dazu vertritt Frost like Ashes kreationistische und christlich-fundamentalistische Themen und während ihrer Liveshows werden Satanische Bibeln verbrannt und Pentagramme mit Schwertern zerstört, weswegen sie als eine der umstrittensten Bands der christlichen Metal-Szene gelten. Die Mitglieder entstammen verschiedenen evangelikalen protestantischen Denkrichtungen: Der Kirche des Nazareners, Pfingstkirchen und der Calvary Chapel.[3]

Azahel sieht die Musik auch as Missionierungsauftrag: „Unser Gebet ist, dass Gott um jede Person kämpft, welche Frost like Ashes hört. Dass sie gesegnet werden und näher zu Christus kommen.“[4] Azahel lehnt heidnische, satanische, aber auch säkular-humanistische Weltsicht ab: „Wenn man die Ergebnisse und Errungenschaften des Christentums bei der Regierung der Gesellschaft in den letzten zwei Jahrtausenden betrachtet, ist es beinahe obszön, zu behaupten, dass eine andere Weltanschauung ein besseres Leben für seine Anhänger bieten könnte.“[3] Des Weiteren wird das im christlichen Metal untypische Corpsepaint verwendet. Azahel bezeichnet dieses als War Paint, welches im Kontext zum „Spiritual Warfare“ gesehen wird.[5]

Die Band schreibt selbst:

Frost Like Ashes has chosen a different path from that of most of their counterparts. While the songs are steeped in cruelty and war, its the lifeless forms of pagan gods that lay scattered on the battlefield in the end.
Frost Like Ashes haben einen anderen Weg eingeschlagen. Während die Lieder in Grausamkeit und Krieg getunkt sind, so sind dies am Ende die leblosen Formen der heidnischen Götter, welche auf dem Schlachtfeld verteilt liegen.[6]

Kayla von metalreviews.com schrieb, „Sie scheinen die "Zerstöre die Ungläubigen"-Seite des Christentums hervorzuheben, anstatt das Großartige an Gott zu ehren.“[7]

Texte[Bearbeiten]

Die Band schreibt offen anti-satanische und anti-heidnische Texte, die in ihrem vulgären und militanten Schreibstil eher denen des Black Metals ähneln, so heißt es im Song Pale Shadows:

Odin
One eyed drunken fool
Lillith
Demonic filthy whore
Set-Hen
Bound in eternal dark
Lucifer
I laugh as you're cast down!

Ferner wird in dem Song A Terrible Visitation die Apokalypse in der Offenbarung des Johannes thematisiert und Of Spirit and Power nimmt Bezug auf die neocharismatische Verschwörungstheorie der Spirituellen Kriegsführung.

Trotz der christlichen Thematik bezeichnet die Gruppe ihre Musik als „Black Metal“: „Black Metal is a form of music and a form that is most fitting to God.“[5]

Musik[Bearbeiten]

Die Gruppe spielt auf Tophet eine Mischung aus Black, Death und Thrash Metal mit dezentem Keyboardeinsatz.[8] Als Einfluss gab Sebat die Bands Kreator, Carcass, Extol, Cradle of Filth und Dimmu Borgir an.[9]

Rezeption[Bearbeiten]

Das Album Tophet erhielt überwiegend positive Bewertungen, wobei der Keyboard-Einsatz und Adonijahs Schlagzeugspiel kritisiert wurde, welches teilweise wie ein Drum-Computer klinge.[8] Die Musik als auch die Einstellung der Band wurden auch außerhalb der christlichen Metal-Szene positiv bewertet, so wurde ihnen attestiert, „offensichtlich die Art von Musik zu machen, an die sie wirklich glauben, was eines der Prinzipien ist, auf welchen die Metalwelt beruht“.[7] Azahel gab an, selbst mehr Probleme mit Christen zu haben als mit der satanischen Black-Metal-Szene: „When the satanic bands see that we are serious about what we do and we are good at it and we are not fakes then they are open to us as a band.“ (Azahel, deutsch: „Wenn die satanischen Bands sehen, dass wir es ernst meinen, mit dem, was wir tun und dass wir darin gut sind und keine Fakes, dass sind sie offen zu uns als Band.“)[3]

Diskografie[Bearbeiten]

  • 2002: Demo
  • 2003: Pure as the Blood Covered Snow (EP)
  • 2005: Tophet (Studio-Album)
  • 2006: Live in Omaha (Video)
  • 2008: Born to Pieces (EP)
  • 2008: Born to Pieces (Single)

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]


Diese artikel "Frost like Ashes" ist von Wikipedia The list of its authors can be seen in its historical and/or the page Edithistory:Frost like Ashes.