Welcome to EverybodyWiki 😃 ! Nuvola apps kgpg.png Log in or ➕👤 create an account to improve, watchlist or create an article like a 🏭 company page or a 👨👩 bio (yours ?)...

Maxim Markow

Aus EverybodyWiki Bios & Wiki
Wechseln zu:Navigation, Suche

Maxim Markow, der im Internet überwiegend unter dem Pseudonym Maxim auftritt, ist ein deutscher E-Sportler, YouTuber und Deutschlands bekanntester E-Sport-Kommentator, der sich auf das Computerspiel League of Legends spezialisiert hat.[1]

Leben und Karriere[Bearbeiten]

Ursprünglich wollte der gebürtige Leipziger Lehrer an einer Förderschule werden und nahm dafür ein Lehramtsstudium auf. Parallel dazu lud er seit 2012 auf dem YouTube-Kanal Letsredsmallbooks Hörbücher von selbst aufgenommen Buchlesungen hoch. Aufgrund mangelnden Erfolgs änderte er seinen Fokus später auf Erklärvideos und Analysen zu dem Computerspiel League of Legends. Durch die Einnahmen auf dem Kanal konnte er zum Teil sein Lehramtstudium finanzieren, entschied sich aber später dafür sich komplett auf seine E-Sport-Karriere zu konzentrieren. Seitdem arbeitet er für die Marketingagentur Freaks 4U Gaming in Berlin. 2016 wurde zum zweiten Mal vom Focus-Magazin zum Wachstumschampion ausgezeichnet.[2][3] Er moderiert auf der Livestream-Plattform Twitch die deutsche Ausgabe der League of Legends European Championship, League of Legends World Championship sowie die Summoner's Inn. Dabei helfen ihn rund 120 Mitarbeiter. Sein erstes E-Sport-Turnier kommentierte er 2013 auf der Gamescom. Er selbst nahm 2015 in dem Team Elements, welches 2016 an FC Schalke 04 E-Sport verkauft wurde, an dem Turnier teil.[4]

Sein YouTube-Kanal, den er in Maxim umbenannt hat, hat über 600 Tausend Abonnenten.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Porträt: E-Sport-Kommentator Maxim Markow. Abgerufen am 17. Juni 2020.
  2. Süddeutsche Zeitung: Maxim Markow: "Ich bin greifbarer als jeder TV-Star". Abgerufen am 17. Juni 2020.
  3. Porträt: E-Sport-Kommentator Maxim Markow. Abgerufen am 17. Juni 2020.
  4. Sport1.de: Kommentator Maxim spricht über Schalke 04 und den LCS-Start. Abgerufen am 17. Juni 2020.