Michael Moog de Medici

Aus EverybodyWiki Bios & Wiki
Wechseln zu:Navigation, Suche
Michael Moog de Medici

Michael Moog de Medici (* 27. Januar 1965 in Wiesbaden) ist ein deutsch-amerikanischer Schauspieler und Sänger, Medienproduzent, Komponist und Autor.

Leben[Bearbeiten]

Michael Moog de Medici gewann im Alter von sechs Jahren den ersten Preis mit einer Variation einer Beethoven-Sonate am Klavier und sang die Sopran-Rolle des Harry Woods in Benjamin Brittens Oper Albert Herring am Hessischen Staatstheater. Neben Klavier- und Kompositionsunterricht am Richard-Meissner-Konservatorium (Wiesbadener Konservatorium) besuchte er die Schauspielschule. 1988 entschied er sich, in die Vereinigten Staaten auszuwandern und arbeitete dort 25 Jahre als Musikproduzent, Komponist, Texter und Schauspieler. Er arbeitete
 außerdem als Synchronsprecher für amerikanische Kinofilme wie zum Beispiel Yes, Giorgio und A Step Too Slow.

1989 gründete er seinen Verlag Michael Moog Enterprises Inc. sowie das Plattenlabel Moog Music. Er ist Komponist von vier Oboen-Konzerten. Sein Oboe-Konzert Quest wurde 2001 im Kennedy Center uraufgeführt. Es folgten Konzerte mit der Palm Beach Opera und ein Fourth-of-July-Galakonzert mit Oboist H. David Meyers am Weißen Haus in Washington. Er ist der Erfinder und Urheber des Palm Beach Society Swings und Komponist/Produzent der gleichnamigen CDs.Als Komponist von Cliff Ayers wurde er in der amerikanischen Big Band Hall of Fame in West Palm Beach geehrt.

Außerdem ist Michael Moog de Medici Autor der Theaterstücke Alles Theater, Die Wahrsagerin, Das Muttersöhnchen im CANTUS-Theaterverlag.[1]

2010 zog er mit seiner Frau Pia Moog de Medici, einer schwedischen Künstlerin, und seinen Kindern in seine deutsche Heimat. Er ist der Vater der Schauspielerin Miranda Moog de Medici und den Söhnen Alexander und André. Mit seiner Frau Pia gründete er Moog de Medici Media. Beide sind Co-Produzenten des Entertainer Networks USA.

2015 veröffentliche er seinen autobiografischen Roman „Der Prinz von Palm Beach“ im Medu Verlag[2] und präsentierte ihn auf der Frankfurter Buchmesse.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Michael Moog de Medici CANTUS-Theaterverlag
  2. Michael Moog de Medici MEDU Verlag


Diese artikel "Michael Moog de Medici" ist von Wikipedia The list of its authors can be seen in its historical and/or the page Edithistory:Michael Moog de Medici.