Michael Ornauer

Aus EverybodyWiki Bios & Wiki
Wechseln zu:Navigation, Suche




Michael Ornauer (* 1979 in Wien) ist ein österreichischer Künstler.

Leben und Werk[Bearbeiten]

Michael Ornauer studierte von 2003 bis 2008 Gegenständliche Malerei an der Akademie der bildenden Künste Wien in der Meisterklasse bei Hubert Schmalix. Der Künstler lebt und arbeitet in Wien und Neulengbach. 2008 graduierte er an der Akademie der bildenden Künste Wien und wurde zwei Jahre später für den Georg Eisler Preis des Bank Austria Kunstforums nominiert. Es folgten zahlreiche Einzel- und Gruppenausstellungen sowie eine Anstellung als freier Dozent an der renommierten Städelschule in Frankfurt. 2017 bricht Ornauer mit der Figuration und wendet sich zur Gänze der Abstraktion zu. Vom Hintergrund seiner gegenständlichen Malereien heraus entwickelt er Kompositionen, die eine tiefe Beschäftigung mit der Farbe ins Zentrum rücken. Sein Werk umfasst organisch- und geometrisch-abstrakte sowie monochrome Gemälde.

Einzelausstellungen[Bearbeiten]

  • 2021: Das Gewicht der Farbe, Galerie Suppan, Wien
  • 2019: Das Spektakel des Sichtbaren, Galerie Rudolf Leeb, Wien
  • 2015: Artist’s Space Le Meridien, Wien
  • 2011: Artist’s Space Le Meridien, Wien
  • 2008: Galerie Konzett, Wien
  • 2005: Galerie am Lieglweg, Neulengbach

Gruppenausstellungen (Auswahl)[Bearbeiten]

  • 2021: Sinnesrausch, Galerie Suppan, Wien
  • 2021: sommer.frische.kunst, Kraftwerk, Bad Gastein
  • 2020: Winter Show, Galerie Suppan, Wien
  • 2020: Summer Show, Galerie Suppan, Wien
  • 2020: Standby, Galerie Rudolf Leeb, Wien
  • 2017: Curators Choice and Artist Tribute. REMIX, Wien
  • 2010: Georg-Eisler-Preis 2010. Ausstellung der nominierten KünstlerInnen, BA Kunstforum
  • 2008: Umdenken, Katholischer Akademikerverband der Diözese St. Pölten
  • 2005: New Romantics, Museum of Young Art, Wien
  • 2005: Art Position 2005, Ottakringer Brauerei, Wien
  • 2004: Art Position 2004, Ottakringer Brauerei, Wien

Weblinks[Bearbeiten]


Diese artikel "Michael Ornauer" ist von Wikipedia The list of its authors can be seen in its historical and/or the page Edithistory:Michael Ornauer.