Uwe-Sven Genzel

Aus EverybodyWiki Bios & Wiki
Wechseln zu:Navigation, Suche
Uwe-Sven Genzel (2018)

Uwe-Sven Genzel (* 22. Juli 1960) ist ein deutscher Dirigent, Regisseur und Dozent.

Leben[Bearbeiten]

Genzel besuchte von 1970 bis 1977 die 12. Polytechnische Oberschule „Gustl Sandtner“ in Berlin-Mitte und studierte anschließend an den Hochschulen für Musik „Hans Eisler“ in Berlin und „Carl Maria von Weber“ in Dresden bei Siegfried Kurz, Horst Förster, Rudolf Neuhaus, Volker Rohde und Rolf Reuter. Sein erstes Engagement nahm er als musikalischer Assistent an der Semperoper in Dresden auf.

Ab 1984 war er Abendspielleiter[1], Regieassistent und Dirigent am Hans Otto Theater in Potsdam, wo er über sechzig verschiedene Opern, Operetten und Musicals betreute. Als Regisseur[2] inszenierte er im Schlosstheater Sanssouci unter anderem Bastien und Bastienne von W. A. Mozart[3] und Das Telefon oder Die Liebe zu dritt von Gian Carlo Menotti.

1992 wurde er als Dozent für Theater und Opernregie an die Pädagogische Hochschule Potsdam berufen. Gemeinsam mit dem Schweizer Regisseur Roland Bertschi gründete er das Kinder- und Jugendtheater am Hans Otto Theater in Potsdam und betreute als Musikalischer Leiter die Produktionen. Mit den Schauspielern Nadja Uhl, Rita Feldmeier, Milan Peschel (u.v.a.) und dem Orchester des Hans Otto Theaters Potsdam brachte er zahlreiche Musicals zur Aufführung.

Uwe-Sven Genzel arbeitet mit Persönlichkeiten wie Joachim Herz (Semperoper Dresden), Simone Kermes (Hans Otto Theater Potsdam), Stefan Sanderling, Christine Mielitz (Komische Oper Berlin) und Harry Kupfer (Bregenzer Festspiele) zusammen.

Seit 2010 ist er zudem regelmäßig als Gastdozent am Musikgymnasium „Carl Philipp Emanuel Bach“ Berlin tätig.

Einzelnachweise[Bearbeiten]


Diese artikel "Uwe-Sven Genzel" ist von Wikipedia The list of its authors can be seen in its historical and/or the page Edithistory:Uwe-Sven Genzel.