Welcome to EverybodyWiki ! Nuvola apps kgpg.png Sign in or create an account to improve, watchlist or create an article like a company page or a bio (yours ?)...

Heinz Baumann (Priester)

Aus EverybodyWiki Bios & Wiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen



Heinz Hubert Baumann (* 11. Dezember 1946 in Barmen; † 24. April 2010) war ein deutscher katholischer Priester in Aachen.[1][2][3][4][5][nb 1][nb 2][nb 3][nb 4]

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Heinz Baumann wuchs als erster Sohn von August und Agnes Baumann in Jülich-Barmen auf und besuchte das altsprachliche Gymnasium Haus Overbach. Dort kam er in Kontakt mit den Lehren des Franz von Sales und entwickelte schon früh den Wunsch Priester zu werden. Nach seinem Abitur 1966 studierte er Philosophie und Theologie in Bonn und Tübingen (unter anderem bei Hans Küng und Joseph Ratzinger) und wurde am 17. Juni 1972 in Krefeld zum Priester geweiht. Nach einigen Jahren als Kaplan an den Aachener Pfarren St. Marien und St. Jakob wechselte er am 2. April 1979 nach St. Elisabeth in Aachen.[6] Am 29. Dezember 1981 (mit Wirkung vom 1. Januar 1982) wurde er von Bischof Klaus Hemmerle als Nachfolger für Ferdinand Lenßen zum Pastor von St. Elisabeth ernannt und am 17. Januar 1982 in das Amt eingeführt. Ende 1998 erkrankte Heinz Baumann schwer und fiel für rund sieben Monate aus. Nach seiner Rückkehr leitete er die Pfarre noch bis 2009 weiter. Er starb krankheitsbedingt am 24. April 2010. Sein Grab befindet sich in seinem Geburtsort Barmen.[1][3][7][8][9][2][10][4][11][nb 1][nb 3]

Wirken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Baumann verstand Kirche als Begegnungsstätte weit offen auch über Konfessionsgrenzen hinweg; dabei versuchte er mit Taten zu überzeugen und zur Nachahmung anzuregen. Sein Wirken war geprägt von Engagement für soziale Gerechtigkeit und schlug sich in vielfältigen Projekten, Veranstaltungen und Dauereinrichtungen in Sachen Kinder- und Jugendarbeit, Unterstützung Langzeitarbeitsloser (wie z.B. durch die Gründung eines Arbeitslosenzentrums) und Drogenabhängiger, der Friedensbewegung und des interkulturellen Austauschs nieder. Dabei animierte er Menschen, auch selbst Verantwortung zu übernehmen und Initiative zu ergreifen.[1][4][8][2][12][10][6][13][14][15][nb 3][nb 4]

Die Jugendarbeit hatte bei ihm einen höheren Stellenwert als der Kontakt zu den Senioren, wie sich Gemeindemitglieder erinnern.[10] Dennoch wurden Initiativen wie die schon 1908 gegründete „Elisabethkonferenz“ zur Unterstützung armer Menschen, insbesondere älterer Frauen und zunehmend auch alleinerziehender Mütter, fortgeführt.[11] Zwischen 1989 und 2004 gab es eine Kleiderkammer für Bedürftige; 1991 wurde eine Bücherei eingerichtet.[11]

Unter dem Namen „Elisabethtreffen“ fand zwischen 1991 und 1994 ein bundesweites Austauschprogramm zwischen St. Elisabeth-Pfarren (in Bottrop, Eisenach, Aachen, Königs-Wusterhausen) statt, an dem mehr als hundert Jugendliche teilnahmen.[11]

Baumann schlug auch unkonventionelle bis kuriose Wege ein, um Menschen in Not zu unterstützen, beteiligte sich an sozial-politischen Diskussionen und schreckte dabei auch nicht vor z.T. deutlichen Auseinandersetzungen mit Oberen innerhalb und außerhalb der Kirche zurück.[1][16][4][7][12][10][17][18]

Weltlichen Dingen gegenüber aufgeschlossen, ließ er sich von seiner Einsicht leiten: „Jesus muss auch ein fröhlicher Mensch gewesen sein, hätte er sonst Wasser in Wein verwandelt?[1][10]

So etwa war er Mitglied des Mai-Clubs in Barmen,[nb 5][nb 6] feierte seit 1990 wiederholt die heilige Messe im Zirkus Roncalli,[1][16][2][10][11][19][20][21][22][23][24] initiierte eine Stadtteilzeitung[10] oder nutzte die unmittelbare Nähe der Pfarrkirche St. Elisabeth an einem wichtigen Verkehrsknotenpunkt Aachens für großflächige mahnende Transparente an Fassade und Umzäunung des Gebäudes, um Autofahrer und Passanten auf globale Missstände und lokale Aktionen aufmerksam zu machen und um Mithilfe und Engagement zu bitten.[9] Anlässlich des Welttierschutztages führte er seit 1994 Tiersegnungen an Haustieren in Gedenken an Franz von Assisi durch.[7][11]

Selbst leidenschaftlicher Fußballfan seit Jugendzeiten, betreute Baumann die Mannschaft des 1. FC Köln seelsorgerisch (so auch 1991 beim Unfalltod des Bundesligisten Maurice Banach) und wurde auch überregional als „FC-Pfarrer“ bekannt.[25][26][2][1][10]

Als Diözesanmännerseelsorger leitete er Seminare und Workshops zu Generationenbeziehungen im Kloster Maria Laach.[27][28][29] Daneben war er stellvertretender Bundespräses der Bundesvereinigung katholischer Männergemeinschaften und Männerwerke in Deutschland.[30]

1993 war Baumann Träger des Mullefluppet-Preises des Zeitungsverlags Aachen für gelebte Tugenden wie Hilfsbereitschaft, Humor, Schlagfertigkeit, Originalität und Liebe zu Aachen.[1][31][32]

Heinz Baumann inspirierte den Künstler Günther Beckers zu etlichen Portraits, u.a. zu sehen posthum im Rahmen der Ausstellung „Fanum Profanum“ im Jahre 2012.[33][34][35]

Ab 2002 verteidigte er die sozialen Einrichtungen für Jugendliche[12] und das Arbeitslosenzentrum gegen die auferlegten Sparzwänge und Schließungsabsichten und setzte sich für von Entlassungen bedrohte Mitarbeiter ein.[36][37][38][39][40]

Stattdessen versuchte er, Kosten zu sparen und gleichzeitig die Attraktivität der Kirche zu steigern, indem 2002 zunächst Teile des Pfarrbüros in die Kirche verlagert wurden (Projekt „Schreibtisch in der Kirche“), so dass die Kirche auch vormittags für Besucher geöffnet bleiben konnte.[11] 2003 wurden weitere Ideen für neue Nutzungskonzepte vorgestellt,[41] die dazu führten, dass das Pfarrbüro 2005 zusammen mit einem Café-Treffpunkt in den umgestalteten Eingangsbereich der Kirche umzog, der durch ein neu geschaffenes Fenster nun auch von Passanten von der Straße aus einsehbar wurde und so Schwellenängste nehmen sollte.[11][42][43][4]

Parallel dazu unterstützte Baumann 2004/2005 die Initiative mehrerer Jugendlicher der Pfarre, den kompletten Innenbereich der Kirche neu zu streichen (Projekt „Weiße Weihnacht“) und arrangierte eine Ferienfreizeit in Schonach im Schwarzwald.[11][44] Die Kontakte mündeten darin, dass er im Juli 2008 die dortige Bruder-Klaus-Kapelle einweihte.[45]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Stephan Beck, Thomas Beck, Tobias Zimmermann, Alois Heinrichs, Stefan Madrzak, Katharina Podgórny, Marianne Ramm, Matthias Ulfig, Elisabeth van de Mordel, Franz Völler: 100 Jahre St. Elisabeth Aachen – 1907–2007. Katholische Kirchengemeinde St. Elisabeth, 2007. (116+2 Seiten)
  • Karl Heinz Hover, Stephan Beck, Ute Linzenich-Bootsmann, Rainer Bootsmann, Heinz Küppers, Karin Linzenich, Udo Freudl, et al: Christus unser Bruder – Das Buch der Gemeinden St. Germanus, St. Elisabeth, St. Martin, St. Hubert. nonplusultra, November 2009. (72+4 Seiten) (Auszüge: [6])

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. 1,0 1,1 Pastor Heinz Hubert Baumann: Traueranzeige. In: Aachen gedenkt (Hrsg.): Aachener Nachrichten/Aachener Zeitung. 27. April 2010.
  2. Heinz Baumann: Nachruf. In: Aachen gedenkt (Hrsg.): Aachener Nachrichten/Aachener Zeitung. 28. April 2010.
  3. 3,0 3,1 3,2 Pastor Heinz Baumann: Nachruf. In: Aachen gedenkt (Hrsg.): Aachener Nachrichten/Aachener Zeitung. 28. April 2010.
  4. 4,0 4,1 Pastor Heinz Baumann: Nachruf. In: Aachen gedenkt (Hrsg.): Aachener Nachrichten/Aachener Zeitung. 30. April 2010.
  5. Gottesdienstordnung und Termine. In: Katholische Gemeinde St. Martinus, Heilig Geist Jülich (Hrsg.): Gemeindeblatt Barmen/Merzenhausen. Nr. 5, Mai 2015.
  6. Gottesdienstordnung und Termine. In: Katholische Gemeinde St. Martinus, Heilig Geist Jülich (Hrsg.): Gemeindeblatt Barmen/Merzenhausen. Nr. 4, April 2016.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. 1,0 1,1 1,2 1,3 1,4 1,5 1,6 1,7 Bernd Mathieu: Ein mutiger Priester, der sich stets eingemischt hat. In: Aachener Nachrichten. 27. April 2010.
  2. 2,0 2,1 2,2 2,3 2,4 Chronik der Stadt Aachen für das Jahr 2010 - Bemerkenswerte Ereignisse im Jahr 2010. Stadt Aachen, Fachbereich Verwaltungsleitung.
  3. 3,0 3,1 Franz-Josef Heuser: Haaren im Wandel der Zeit. Heimatverein Haaren/Verlautenheide 1984 e.V.. 2017.
  4. 4,0 4,1 4,2 4,3 4,4 Robert Esser: Bruder Lukas sucht Käufer für St. Elisabeth. In: Aachener Zeitung. 25. Juni 2012.
  5. Orgelkonzerte in Aachen - St. Elisabeth. Haus der Evangelischen Kirche, Evangelische Kirche im Rheinland, Das Landeskirchenamt, Düsseldorf. 2017.
  6. 6,0 6,1 Matthias Hinrichs: Kampf gegen den Rotstift im Mittelpunkt. In: Aachener Nachrichten. 4. April 2004.
  7. 7,0 7,1 7,2 Manfred Beissel: Chronik der Stadt Aachen 1997. Stadt Aachen, Fachbereich Verwaltungsleitung. [1]
  8. 8,0 8,1 Manfred Beissel: Chronik der Stadt Aachen - Bemerkenswerte Ereignisse im Jahre 2004. Stadt Aachen, Fachbereich Verwaltungsleitung. [2]
  9. 9,0 9,1 Chronik der Stadt Aachen - Bemerkenswerte Ereignisse im Jahre 2007. Stadt Aachen, Fachbereich Verwaltungsleitung. [3]
  10. 10,0 10,1 10,2 10,3 10,4 10,5 10,6 10,7 Alois Heinrichs: Ein Leben mit Gott und der Welt. In: nonplusultraAgentur (Hrsg.): Aachen Nord. 5. Jahrgang, Nr. 20 (Sommer 2010), 22. Juli 2010.
  11. 11,0 11,1 11,2 11,3 11,4 11,5 11,6 11,7 11,8 Stephan Beck, Thomas Beck, Tobias Zimmermann, Alois Heinrichs, Stefan Madrzak, Katharina Podgórny, Marianne Ramm, Matthias Ulfig, Elisabeth van de Mordel, Franz Völler: 100 Jahre St. Elisabeth Aachen - 1907 - 2007. Katholische Kirchengemeinde St. Elisabeth, 2007.
  12. 12,0 12,1 12,2 Hans-Peter Leisten: Pfarrer kämpft gegen Sparkurs im Jugendsektor. In: Aachener Nachrichten. 23. Januar 2004.
  13. Manfred Kutsch: Soziales Wirken und Erfolg kein Widerspruch. In: Aachener Zeitung. 13. Mai 2010.
  14. Georg Dünnwald: Sozialpreis für Joachim Neßeler. In: Aachener Nachrichten. 13. Mai 2010.
  15. Manfred Kutsch: Joachim Neßeler ist der neue „Aachen-Sozial“-Preisträger. In: Aachener Zeitung. 27. Mai 2010.
  16. 16,0 16,1 Alexander Samsz: St. Elisabeth vor dem Aus. In: nonplusultra (Hrsg.): Aachen Nord. 8. Jahrgang, Nr. 29, Herbst 2012.
  17. Christoph Classen: Ein kleines Stück Himmel seit 100 Jahren. In: Aachener Nachrichten. 20. November 2007.
  18. Matthias Hinrichs: Blücherplatz ein Magnet für Müllsünder. In: Aachener Nachrichten. 27. August 2008.
  19. Gerald Eimer: Die Freunde vom Zirkus kommen wieder. In: Aachener Nachrichten. 2. März 2004.
  20. Oliver Schmetz: Eine alte Liebe voller neuer Emotionen. In: Aachener Nachrichten. 2. März 2004.
  21. Gottesdienst im Roncalli-Zelt. In: Aachener Nachrichten. 20. April 2004.
  22. Christina Leufgens: „Hier im Zirkus vergisst man alle Sorgen...“. In: Aachener Nachrichten. 25. April 2004.
  23. Freifahrten zur Roncalli-Vorstellung. In: Aachener Nachrichten. 17. Mai 2004.
  24. Werner Breuer: Der Circus Roncalli empfiehlt: Lachen. In: Aachener Nachrichten. 24. November 2008.
  25. Uwe Bödeker: Schicksal schweißt zusammen - Falko Götz 18 Jahre nach dem Tod von FC-Star Banach. In: M. DuMont Schauberg, Köln (Hrsg.): Express. 17. November 2009.
  26. Club-Redaktion: Unglück vor 25 Jahren - Mucki unvergessen. 1. FC Köln GmbH & Co. KGaA. 17. November 2016.
  27. az-Redaktion: Bistum veranstaltet Wochenende für Väter und Söhne. In: Aachener Zeitung. 18. August 2008.
  28. Gespräche zwischen Vätern und Söhnen. In: Aachener Nachrichten. 12. August 2008.
  29. Besinnungstage: Impulse für den männlichen Alltag. In: Aachener Nachrichten. 5. März 2008.
  30. Martin Hochholzer, Albert Wohlfarth, Bernhard Halbig: 10. Osteuropa-Seminar in Schmochtitz: Bürgerschaftliches Engagement katholischer Christen in Mitteleuropa – Entwicklungen, Erfahrungen, Perspektiven. In: Kirchliche Arbeitsstelle für Männerseelsorge und Männerarbeit in den deutschen Diözesen e.V., Fulda (Hrsg.): Mann in der Kirche - Informationen und Impulse für Männerseelsorge und Männerarbeit in den deutschen Diözesen (MidK). 12. Jahrgang, Nr. 2 (2-04), Dezember 2004, ISSN 0946-6827.
  31. Marcel Vergöls: Mullefluppet-Preis des Zeitungsverlags Aachen 2017. 19. Oktober 2017.
  32. Matthias Hinrichs: Aachens frechste Silberlocke ist schon 25!. In: Aachener Zeitung. Nr. 261, 9. November 2009.
  33. Ingrid Peinhardt-Franke: Engel im roten Raum: Altarbilder von Günther Beckers. In: Aachener Zeitung. 2. Februar 2012. [4]
  34. Andreas Schmitter: Malerei, Musik und Poesie vereint. In: Katechetisches Institut Aachen (KI) (Hrsg.): KirchenZeitung. Nr. 7, 07/2012.
  35. Aphorismen eines Malers. Fanum Profanum. Einhard Verlag, Aachen 2012, ISBN 978-3-936342-95-6.
  36. Kirchen protestieren scharf gegen Zuschusskürzungen. In: Aachener Nachrichten. 27. September 2002.
  37. Hans-Peter Leisten: „Kirche muss jetzt ihre Glaubwürdigkeit zeigen“. In: Aachener Nachrichten. 23. Januar 2004.
  38. dpa/lnw: 90 Priester sagen „Nein“ zu Kündigungen. In: Aachener Zeitung. 25. März 2004.
  39. Hans-Peter Leisten: St. Elisabeth fürchtet um Erhalt der Alten Kaplanei. In: Aachener Nachrichten. 12. November 2004.
  40. hjd/dpa: „Die Bistumsleitung ist untätig“. In: Aachener Nachrichten. 30. September 2005.
  41. Rauke Xenia Grimm: Mutige Visionen unter dem Kirchendach. In: Aachener Nachrichten. 30. März 2003.
  42. Hans-Peter Leisten: St. Elisabeth setzt auf Kirche als Treffpunkt. In: Aachener Nachrichten. 13. September 2005.
  43. Zeit zur Besinnung in der Mittagspause. In: Aachener Nachrichten. 29. Dezember 2005.
  44. Markus Schuldt: Außergewöhnliches Projekt am Zwischenziel. In: Aachener Nachrichten. 3. Januar 2005.
  45. Julian Schmitz: Ferienland Schwarzwald. Natur erleben. Mittendrin. - Wandererlebnis Kapellenweg - Hofkapellen Ruheinseln für die Seele - Schonach: Bruder-Klaus-Kapelle, 2. Auflage 2009 (2008), S. 15. [5]


Diese artikel "Heinz Baumann (Priester)" ist von Wikipedia The list of its authors can be seen in its historical and/or the page Edithistory:Heinz Baumann (Priester).


Compte Twitter EverybodyWiki Follow us on https://twitter.com/EverybodyWiki !