Society for Biodemography and Social Biology

Aus EverybodyWiki Bios & Wiki
Wechseln zu:Navigation, Suche




Die Society for Biodemography and Social Biology ist eine US-amerikanische Vereinigung im Bereich der Soziobiologie des Menschen. Sie geht auf die American Eugenics Society zurück, die sich mit Rassentheorie und Eugenik beschäftigte und eine Verbesserung der genetischen Zusammensetzung der Bevölkerung durch kontrollierte Fortpflanzung von Menschen unterschiedlicher Rassen und Gesellschaftszugehörigkeit propagierte.[1][2][3][4][5]

Die American Eugenics Society (AES) wurde 1922 von Madison Grant, Harry H. Laughlin, Henry Crampton, Irving Fisher und Henry Fairfield Osborn nach dem Zweiten Internationalen Eugenik-Kongress, New York, 1921 gegründet. Die Bezeichnung war zunächst Eugenics Committee of the U.S.A., dann Eugenics Society of America und ab 1925 kürzer American Eugenics Society (AES).[6]

Henry F. Perkins war Vorsitzender der AES von 1931 bis 1933 und arbeitete mit der American Birth Control League zusammen. Margaret Sanger, Mitglied der AES, hatte sie 1921 gegründet. Die American Birth Control League wurde 1942 in Planned Parenthood Federation of America umbenannt.

1972 wurde die Vereinigung in Society for the Study of Social Biology unbenannt.[7] Seit 2014 nennt sie sich auch Society for Biodemography and Social Biology. Sie distanzierte sich von der AES.[8]

2016 wurden als Vorstand Jason Boardman, Timothy Gage und Ulrich Mueller genannt, als Schatzmeisterin Christine Himes, Syracuse University.[9]

Eugenics Quarterly und Social Biology

Als Organ der Vereinigung diente die seit 1916 bestehende Zeitschrift Eugenical News,[10] ab 1954 die Eugenics Quarterly. Diese wurde 1969 in Social Biology und 2008 in Biodemography and Social Biology umbenannt. Sie erscheint vierteljährlich (Print ISSN 1948-5565 Online ISSN 1948-5573).

Mit der Geschichte der Vereinigung setzten sich verschiedene Historiker auseinander, darunter Mark Haller (Eugenics: Hereditarian Attitudes in American Thought), Donald Pickens (Eugenics and the Progressives) und Kenneth Ludmerer (Genetics and American Society).[11][12][13][14] Ein Archivbestand der AES wurde 1972 der American Philosophical Society überlassen.[6]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. American Eugenics Society 1945–2012. 2012
  2. Steven A. Farber: U.S. Scientists' Role in the Eugenics Movement (1907–1939): A Contemporary Biologist's Perspective.
  3. Barry Alan Mehler: Brief History of European and American Eugenics Movements. 1988
  4. Barry Alan Mehler The Origins of the American Eugenics Society. Dissertation, University of Illinois at Urbana-Champaign, 1988
  5. The American Eugenic Society: Members, Officers and Directors Databse.
  6. 6,0 6,1 Barry Mehler, Garland E. Allen: Sources in the study of Eugenics #1: Inventory of the American Eugenics Society Papers. 1977
  7. A new name society for the study of social biology (Formerly the American eugenics society). 23. August 2010
  8. Rachel Gur-Arie: American Eugenics Society (1926-1972). Embryo Project Encyclopedia, 22. November 2014. ISSN 1940-5030
  9. Website 2016 (archive.org)
  10. Eugenical News
  11. Mark H. Haller: Eugenics: Hereditarian Attitudes in American Thought. New Brunswick, 1963
  12. Donald Pickens: Eugenics and the Progressives. Nashville, 1968
  13. Kenneth Ludmerer: Genetics and American Society. Baltimore, 1972
  14. Garland Allen: Genetics, eugenics and society: internalists and externalists in contemporary history of science. Social Studies of Science, VI (1976), 105-122


Diese artikel "Society for Biodemography and Social Biology" ist von Wikipedia The list of its authors can be seen in its historical and/or the page Edithistory:Society for Biodemography and Social Biology.