Stiftung Hören

Aus EverybodyWiki Bios & Wiki
Wechseln zu:Navigation, Suche



Stiftung Hören.png

Die Stiftung Hören ist eine gemeinnützige Stiftung des bürgerlichen Rechts. Zweck der Stiftung ist die Förderung, Pflege, Bildung und Erforschung des Hörens und Zu-Hörens als grundlegende Wahrnehmungs-, Kultur – und Kommunikationsform.



Zielsetzung[Bearbeiten]

Die Stiftung Hören ist eine selbständige Stiftung des bürgerlichen Rechts mit Sitz in Köln. Zweck der Stiftung ist die Förderung, Pflege, Bildung und Erforschung des Hörens und Zu-Hörens als grundlegende Wahrnehmungs-, Kultur – und Kommunikationsform. Die Stiftung Hören engagiert sich in den Bereichen Bildung, Erziehung, Kunst, Kultur, Gesundheitswesen, Wissenschaft, Forschung, der Verbraucherberatung und dem Verbraucherschutz, um durch geeignete Maßnahmen die Bedeutsamkeit des Hörens in seiner ganzen Breite bewusst zu machen, die allgemeine Hörfähigkeit in der Bevölkerung zu erhalten und zu schützen und die Hörkultur als gesellschaftliches Gut zu wahren und zu fördern.

Dies wird insbesondere verwirklicht durch die Anregung und Entwicklung von Bildungskonzepten und Materialien, die Organisation und Durchführung von Veranstaltungsprojekten, Schulungen und Maßnahmen der Öffentlichkeitsarbeit, die Förderung und Ausführung von Hör- und Kommunikationsforschung und die Förderung von Medienbeiträgen und Publikationen.

Die Stiftung bemüht sich um Zusammenarbeit und Kooperationen mit Landes – und Bundeseinrichtungen, mit Presse, Hörfunk und Fernsehen, mit öffentlichen Trägern und Einrichtungen, die im Hörbereich aktiv sind, mit Institutionen und Einrichtungen der Bildung, der Kultur und der Selbsthilfe. Ferner kann die Stiftung Preise ausloben, Gütesiegel entwickeln oder Zertifikate für Schulungen vergeben.

Die Stiftung verfolgt gemeinnützige Zwecke. (2)

Genese[Bearbeiten]

Die Stiftung Hören wurde 2011 von Prof. Karl Karst, dem damaligen Programmchef des Kulturradios WDR 3,  als dritte Institution nach der Schule des Hörens (1996) und der Initiative Hören (2003) im Rahmen seines Engagements für das Hören gegründet. Sie bildet den Abschluss eines dreistufigen institutionellen Einsatzes für die Förderung des Hörens: 1. ein Projektkreis für konkrete Projektarbeit, 2. ein Verband für politische die Interessensvertretung und 3. Eine Stiftung für die langfristige Förderung des Hörens in Deutschland. Der Beschluss zur Stiftungsgründung geht zurück auf das Treffen der Initiative Stiftung Hören am 2. März 2001 in Köln.

Langfrist-Projekte[Bearbeiten]

Olli Ohrwurm[Bearbeiten]

„Olli Ohrwurm“ ist die Zentralfigur des ersten Projekts der Vorläuferinstitution der Stiftung Hören, das im Auftrag des Bayerischen Gesundheitsministerium entstand und an alle Kindergärten in Bayern kostenlos abgegeben wurde.


Der „Schule des Hörens für Kinder“ folgte – im Auftrag des Bayerischen Gesundheitsministeriums und des Bayerischen Kulturministeriums – „Olli Ohrwurm und seine Freunde“ für die Grundschule.

Beide Publikationen erreichten insgesamt eine Auflage von rund 42.000 Exemplaren und erfreuten sich einer außerordentlich positiven Resonanz, so dass die Stiftung Hören eine überarbeitete Neuauflage des Kindergarten-Materials unter dem Titel „Erlebnis Hören – Wahrnehmungsförderung in der Kita“ 2019 im SCHOTT Musikverlag herausbrachte. (4)

Parallel zu den Publikationen des Projekts erfolgten bundesweit Schulungen und Seminare zum Einsatz und zur Evaluierung der Lehrmittel von OLLI OHRWURM.

Deutscher Klangkunst-Preis / EUROPEAN SOUNDART AWARD  [Bearbeiten]

Der Deutsche Klangkunst-Preis hat seinen Ursprung in der Gründung der Initiative Stiftung Hören am 2. März 2001 und der dortigen Begegnung der Initiatoren Karl Karst (damals Programmchef WDR 3) und Uwe Rüth (damals Direktor des Skulpturenmuseum Glaskasten Marl). Der mit insgesamt 20.000,-  € dotierte Deutsche Klangkunst-Preis wird vergeben durch das Kulturradio WDR 3, das Skulpturenmuseum Glaskasten Marl, die Initiative Hören sowie in deren Nachfolge seit 2012 durch die Stiftung Hören. Mit dem Wettbewerb 2012 schlossen die Gründer die Phase des Deutschen Klangkunst-Preises nach 10 Jahren ab und öffneten ihn für die europäische Ebene. Der Deutsche Klangkunst-Preis wurde zum EUROPEAN SOUNDART AWARD. (5) Die bislang letzte Preisträgerin des EUROPEAN SOUNDART AWARD ist Kathrin Stumreich 2018. (6) Wegen der Corona-Pandemie wurde der Wettbewerb 2020 ausgesetzt

Soundart NRW[Bearbeiten]

Die jährlich an unterschiedlichen Orten in NRW stattfindende SoundART Ausstellung ist die am längsten bestehende regelmäßige Ausstellung von Klangkunst-Installationen in Europa. Sie beruht auf den Nominierungen und Preisvergaben des Deutschen Klangkunst-Preises und des EUROPEAN SOUNDART AWARDS, der während der SoundART verliehen wird.

Die ­erste ­SoundART ­Ausstellung fand im Rahmen der ­ART ­COLOGNE­ 2004­ im großen und kleinen Rheinsaal der Köln Messe ­statt und präsentierte auf 1000 qm die bis dahin umfangreichste Auswahl von Klangkunst-Installationen. Parallel präsentierte die SoundART im kleinen Rheinsaal historische Mehrkanal-Produktionen des Studios für elektronische Musik des WDR und des Studios für akustische Kunst. Bisherige Veranstaltungsorte: Traumzeit-Festival Duisburg, Prätorium Köln, WDR Funkhaus Köln, Messe Köln.

AUDITORIX Projekt[Bearbeiten]

Das Gesamtprojekt AUDITORIX ist ein Langfristprojekt der STIFTUNG HÖREN. Gemeinsam mit der SCHULE DES HÖRENS und der INITIATIVE HÖREN e.V. und in Kooperation mit der Landesanstalt für Medien NRW und dem Westdeutschen Rundfunk sowie mit Förderung der Stiftung Kunst, Kultur und Soziales der Sparda-Bank West wurden im Rahmen des Gesamtprojekts bislang folgende Bildungsangebote realisiert und für die Endnutzer kostenlos herausgegeben:

  • AUDITORIX-Hörwerkstatt, Lernsoftware CD-Rom (2008) (7)
  • AUDITORIX-Hörbuchsiegel (jährliche Ausschreibung seit 2009) (8)
  • AUDITORIX-Kinderseite: www.auditorix.de (9)
  • AUDITORIX-Schule: www.auditorix.de/schule (2012) (10)
  • AUDITORIX- Fortbildungsprogramm (seit 2013) (11)
  • AUDITORIX-Hörkoffer online (2017) (12)

Mit dem AUDITORIX-Hörbuchsiegel, der kostenlosen AUDITORIX-Hörwerkstatt (Lernsoftware), der Online-Hörwerkstatt www.auditorix.de, den Medienpass-bezogenen Lerneinheiten für Schule und Ganztag und dem AUDITORIX-Hörkoffer für Bibliotheken und Medienzentren hat das AUDITORIX-Projekt sie in der Hörbildung neue Maßstäbe gesetzt.


Vorstand[Bearbeiten]

Vorsitzender des Vorstands ist der Stifter, Karl Karst. Die beiden stellvertretenden Vorsitzenden sind Olaf Zimmermann, Geschäftsführer des Deutschen Kulturrats, und Marianne Frickel, Präsidentin der Bundesinnung der Hörakustiker. (3)

Publikationen[Bearbeiten]

  • Erlebnis Hören. Wahrnehmungsförderung in der Kita. Die Schule des Hörens mit Olli Ohrwurm. Lehrbuch mit Online-Audiodatei, herausgegeben von Prof. Karl Karst für die STIFTUNG HÖREN. ISBN 978-3-7957-1676-9.
  • Vierteljahres-Newsletter STIFTUNG HÖREN: http://stiftung-hoeren.de/newsletter

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

(1) Bericht Tinnitus-Forum 02-2001: https://karlkarst.de/wp-content/uploads/2019/07/2001-05_Bericht_Podiumsdiskussion_Initiative-Stiftung-Hoeren_Lei.pdf

(2) Satzung der STIFTUNG HÖREN: http://stiftung-hoeren.de/satzung

(2) Protokoll der Gesprächsrunde Zur Gründung einer INITIATIVE zur Gründung einer STIFTUNG HÖREN: http://www.initiative-hoeren.de/downloads/protokoll.pdf

(3) Vorstand der STIFTUNG HÖREN: http://stiftung-hoeren.de/der-vorstand

(4) Erlebnis Hören. Wahrnehmungsförderung in der Kita. Die Schule des Hörens mit Olli Ohrwurm. Lehrbuch mit Online-Audiodatei, herausgegeben von Prof. Karl Karst für die STIFTUNG HÖREN. ISBN 978-3-7957-1676-9.

(5) Ausschreibung „Vom Deutschen Klangkunst-Preis zum EUROPEAN SOUNDART AWARD“: http://www.klangkunstpreis.de/pdf_download/Deutscher-Klangkunstpreis2013_Flyer-D.pdf

(6) Homepage Kathrin Stumreich: https://www.kathrinstumreich.com/de/news/soundart-2018

(7) AUDITORIX Hörwerkstatt: http://www.auditorix.de/schule/materialien/lernsoftware/

(8) AUDITORIX Hörbuchsiegel: https://www.familienhandbuch.de/medien/buecher/Auditorix2017.php  ; https://www.der-audio-verlag.de/neuigkeiten/dav-erhaelt-3x-das-auditorix-hoerbuchsiegel-2020/  ;  https://www.buchreport.de/news/auditorix-publikumspreis-2013/ ; https://hoerbuchsiegel.de/

(9) AUDITORIX Kinderseite: http://www.auditorix.de/

(10) AUDITORIX-Schule: https://www.digibits.de/materialien/auditorix-hoeren-lernen-im-unterricht/ ;  www.auditorix.de/schule

(11) AUDITORIX-Fortbildungsprogramm: http://www.auditorix.de/schule/fortbildungen/

(12) AUDITORIX-Hörkoffer: https://www.phfr.ch/mi/neuerwerbungen/auditorix-hörkoffer ; https://frankfurt.de/service-und-rathaus/verwaltung/aemter-und-institutionen/stadtbuecherei/schulbibliotheken/medien-und-services-fuer-alle-frankfurter-schulen/auditorix ;  http://www.auditorix.de/schule/materialien/hoerkoffer-online/


Diese artikel "Stiftung Hören" ist von Wikipedia The list of its authors can be seen in its historical and/or the page Edithistory:Stiftung Hören.