Welcome to EverybodyWiki ! Nuvola apps kgpg.png Sign in or create an account to improve, watchlist or create an article like a company page or a bio (yours ?)...

Rotor (Kunstverein)

Aus EverybodyWiki Bios & Wiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Rotor – Zentrum für zeitgenössische Kunst
Zweck: Kunstverein
Vorsitz: Anton Lederer
Gründungsdatum: 1999
Auflösungsdatum Lua-Fehler in Modul:Wikidata, Zeile 639: attempt to index field 'wikibase' (a nil value)
Mitgliederzahl: Lua-Fehler in Modul:Wikidata, Zeile 639: attempt to index field 'wikibase' (a nil value)
Mitarbeiterzahl: Lua-Fehler in Modul:Wikidata, Zeile 639: attempt to index field 'wikibase' (a nil value)
Sitz: Graz
Website: https://rotor.mur.at

Der Kunstverein Rotor – Zentrum für zeitgenössische Kunst (Eigenschreibweise < rotor >) wurde im Jahr 1999 in Graz von den Kuratoren Margarethe Markovec und Anton Lederer gegründet.[1] Der Fokus des liegt auf gegenwärtiger Kunst, die sich mit sozialen, soziopolitischen, ökologischen sowie ökonomischen Fragen auseinandersetzt.

Schwerpunkte[Bearbeiten]

Makovec und Lederer kuratieren themengebundene, nicht-kommerzielle Ausstellungen sowohl in den Rotor-Räumlichkeiten in Graz als auch im Rahmen von Kulturfestivals, wie z. B. bei den Wiener Festwochen oder dem steirischen herbst, und im öffentlichen Raum. Im Rahmen themengebundener Ausstellungen und Projekte vergibt der Kunstverein Rotor immer wieder auch Werkaufträge an Künstlerinnen und Künstler.

Ein inhaltlicher Schwerpunkt des Kunstvereins Rotor liegt auf zeitgenössischem Kunstschaffen in Mittel- und Südosteuropa. Im Austausch mit Partnerinstitutionen in diesen Ländern war der Kunstverein bereits an mehreren EU-Projekten als Teilnehmer bzw. Koordinator beteiligt. Zudem wickelt Rotor für die Republik Österreich künstlerische Austausch- und Artist-in-Residence-Programme in Mittel- und Südosteuropa ab.

Seit der Übersiedelung der Ausstellungsräume in den kulturell durchmischten Grazer Stadtteil Lend im Jahr 2007 engagiert sich der Kunstverein Rotor vermehrt auch in der lokalen Kulturvermittlung sowie in der Vernetzung lokaler Kunstschaffender, so zum Beispiel im Nachbarschaftsprojekt "Annenviertel" und in der Vereinigung CRK+ gemeinsam mit dem Camera Austria und Grazer Kunstverein.[2]

Für seine Aktivitäten wurde der Kunstverein Rotor mehrfach ausgezeichnet.

Ausstellungen (Auswahl)[Bearbeiten]

  • 2013 ‘‘Maßnahmen zur Rettung der Welt‘‘: Ausstellungsserie in fünf Teilen, unter Beteiligung von Lucia Dellefant, Christian Eisenberger, Tue Greenfort, Marjetica Potrc, Ivan Moudov und vielen anderen
  • 2015 ‘‘Blind Spots‘‘: Gruppenausstellung im Rahmen der OFF-Biennále Budapest, unter Beteiligung von Ovidiu Anton, Lörinc Borsos, Anna Witt und Hannes Zebedin
  • 2016 ‘‘Haus der offenen Tore‘‘: Kunstintervention im Rahmen des „steirischen herbst“[3]
  • 2018 ‘‘Archipelago. Inseln des unvorhersehbaren Denkens‘‘: Gruppenausstellung im Rahmen der Reihe „Into the City“ der Wiener Festwochen, unter Beteiligung von Iris Andraschek, Hubert Lobnig, Lisl Ponger, Marlene Hausegger, Aldo Giannotti und vielen anderen
  • 2018-2019 ‘‘Guerilla der Aufklärung‘‘: Ausstellungsserie in vier Teilen, unter Beteiligung von Amoako Boafo , Manaf Halbouni und vielen anderen.
  • 2019-2020 ‘‘Alphabet des anarchistischen Amateurs‘‘: Künstlerische Positionen zu Herbert Müller-Guttenbrunn, unter Beteiligung von G.R.A.M., Delaine Le Bas, Damian Le Bas, The Blue Noses Group, Mladen Stilinović, Arne Rautenberg und vielen anderen.

Kunst im öffentlichen Raum[Bearbeiten]

  • 2003 ‘‘Real*Utopia‘‘: 15 Kunstwerke im Grazer Stadtteil Gries, realisiert im Rahmen von Graz 2003 – Kulturhauptstadt Europas
  • 2009-2011 "Annenviertel! Die Kunst des urbanen Handelns": realisiert in Kooperation mit der Stadtbaudirektion Graz, dem steirischen herbst und vielen anderen Projektpartnern.

Projekte in Kooperation mit dem Institut für Kunst im öffentlichen Raum Steiermark und dem steirischen Dachverband der offenen Jugendarbeit:

  • 2008-2010 ‘‘Freizeichen‘‘
  • 2014-2015 ‘‘Nice Places‘‘
  • 2016-2017 ‘‘Was geht‘‘

Projekte (Auswahl)[Bearbeiten]

EU-Projekte[Bearbeiten]

Rotor war Koordinator bei folgenden Projekten im Rahmen des Programms „Kultur“ der damaligen Generaldirektion Bildung und Kultur der Europäischen Union:

  • 2007-2009 ‘‘Land of Human Rights‘‘. Projektpartner waren unter anderem riesa efau – Motorenhalle (Dresden), Trafó Gallery Budapest, Galerija Škuc (Ljubljana), g - mk – Galerija Miroslav Kraljevic (Zagreb)
  • 2009-2011 ‘‘The Art of Urban Intervention / Die Kunst des urbanen Handelns‘‘ Projektpartner waren unter anderem die Jan-Evangelista-Purkyně-Universität Ústí nad Labem, BLOK – Local Base for Cultural Refreshment (Zagreb), The Blue House Foundation (Amsterdam), das Institute of Contemporary Art (Sofia) und NABA – New Academy of Fine Arts (Mailand).

Rotor ist österreichischer Partner bei folgendem Projekt, das im Programm ‘‘Kreatives Europa‘‘ der Europäischen Union von der Kunsthalle Bratislava und der Slowakischen Nationalgalerie geleitet wird:

  • 2019-2021 ‘‘Eastern Sugar’‘[4]

Artist-in-Residence- bzw. Austauschprogramme[Bearbeiten]

Im Auftrag der Sektion Kultur des Bundesministeriums für europäische und internationale Angelegenheiten hat der Kunstverein Rotor bisher folgende Austauschprogramme geleitet und durchgeführt:

  • 2011-2013: ‘‘Black Sea Calling‘‘ in Kooperation mit 15 Partnerinstitutionen in der Schwarzmeer-Region und in Österreich[5]
  • 2014-2016: ‘‘Westbalkan Calling‘‘ in Kooperation mit 12 Partnerinstitutionen am Balkan und in Österreich[6]
  • 2018-2019: ‘‘Central & East Europe Calling’‘ in Kooperation mit 14 Partnerinstitutionen in Zentral- & Osteuropa und in Österreich[7]

Bilaterale Kooperationen[Bearbeiten]

Im Auftrag des ehemaligen Bundeskanzleramts (Kunst und Kultur) wurden folgende Projekte entwickelt:

  • 2016-2017: ‘‘Kulturno Prijateljstvo / Kulturelle Freundschaft Bosna i Hercegovina / Österreich’‘ in Kooperation mit Kuratoren in Banja Luka, Sarajevo, Trebinje (Bosnien-Herzegowina)
  • 2019 ‘‘I Do Not Feel Free to Do What I Want’‘ in Kooperation mit der Kharkiv Municipal Gallery (Ukraine)

Preise & Auszeichnungen[Bearbeiten]

  • 2002 Österreichischer Würdigungspreis für grenzüberschreitende Kulturarbeit[8]
  • 2010 Hanns-Koren-Kulturpreis des Landes Steiermark
  • 2011 Bank Austria Kunstpreis – Kategorie International[9]
  • 2017 Outstanding Artist Award des österreichischen Bundeskanzleramts in der Kategorie „Innovative Kulturarbeit“[10]

Publikationen (Auswahl)[Bearbeiten]

  • Margarethe Makovec, Anton Lederer (Hrsg.): Haus der offenen Tore. < rotor >: Graz 2019
  • Judith Laister, Margarethe Makovec, Anton Lederer (Hrsg.): Die Kunst des urbanen Handelns / The Art of Urban Intervention. Löcker Verlag: Wien 2014, ISBN 978-3-85409-702-0
  • Florian Arlt, Margarethe Makovec, Anton Lederer (Hrsg.): Freizeichen. Künstlerische Interventionen im Kontext jugendlicher Lebenswelten. Archiv der Jugendkulturen Verlag: Graz 2012, ISBN 978-3-943774-08-5
  • Laila Huber, Judith Laister, Anton Lederer, Margarethe Makovec, Oliver Ressler (Hrsg.): Land of Human Rights. Reader. Revolver Publishing: Berlin 2009, ISBN 978-3-86895-029-8

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Rotor center for contemporary art – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]


Diese artikel "Rotor (Kunstverein)" ist von Wikipedia The list of its authors can be seen in its historical and/or the page Edithistory:Rotor (Kunstverein).


Compte Twitter EverybodyWiki Follow us on https://twitter.com/EverybodyWiki !

Farm-Fresh comment add.png You have to Sign in or create an account to comment this article !<comment-streams/>